Sozialminister Alois Stöger besucht Biopharma-Unternehmen AbbVie

Wien (OTS) -

  • Anhaltender Alterungsprozess der Bevölkerung erfordert bedarfsgerechte Vor- und Versorgung
  • AbbVie setzt auf Innovationen, die Menschen mit chronischen Erkrankungen und ihren Angehörigen das Leben erleichtern

„Die Lebenserwartung steigt kontinuierlich an. Nicht zuletzt aus diesem Grund braucht es in Österreich zukunftsweisende Vorsorge- und Versorgungsmaßnahmen“, konstatiert Alois Stöger, Bundesminister für Soziales im Rahmen seines Besuches bei AbbVie in Wien. Das weltweit tätige biopharmazeutische Unternehmen hat es sich zum Ziel gemacht, Therapien zu entwickeln, die einen bedeutenden Unterschied für das Leben von Menschen mit chronischen und schwerwiegenden Erkrankungen machen. „Dank innovativer Therapien können Betroffene den Umständen entsprechend gut leben. Dies wirkt sich auch auf das Leben der Angehörigen positiv aus“, so Mag. Ingo Raimon, General Manager von AbbVie Österreich.

Ein heute in Österreich geborenes Kind hat gute Chancen, 100 Jahre alt zu werden. Und laut der aktuellen „Österreichischen Gesundheitsbefragung “, durchgeführt von Statistik Austria im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit sowie der Bundesgesundheitsagentur, stieg bei den Österreichern die Einschätzung der Lebensjahre in guter Gesundheit seit 1991 um 10,2 Jahre auf 65,9 Jahre und bei den Österreicherinnen um 9,7 Jahre auf 66,6 Jahre. Die alternde Bevölkerung stellt das soziale und gesundheitspolitische System dennoch vor zahlreiche Herausforderungen, generell nehmen chronische Erkrankungen und Gesundheitsprobleme mit dem Alter nämlich zu. So zeigt die Umfrage außerdem, dass 81 Prozent der Österreicher über 60 Jahre zum Zeitpunkt der Befragung von zumindest einer Erkrankung betroffen waren. 58 Prozent gaben sogar an, an mehreren gesundheitlichen Problemen zu leiden.

Pflege als Teil des Lebens

Eine entscheidende Rolle im Hinblick auf den Gesundheitszustand der alternden Bevölkerung spielt das Thema „Pflege“. Sozialminister Stöger dazu: „Pflege ist ein Teil des Lebens, den wir vielleicht alle einmal benötigen, aber ganz sicher einmal leisten bzw. unterstützen sollten. Wir alle müssen dafür sorgen, dass dieser Weg weiter ausgebaut und zukunftsorientiert gestaltet wird.“ Zahlreiche Projekte und Initiativen, etwa die für Österreich entwickelte Strategie „Gut leben mit Demenz“, verdeutlichen, dass man sich hierzulande darüber im Klaren ist, dass nicht nur Betroffene die bestmögliche Unterstützung erhalten sollten, sondern dass auch eine entsprechende Wertschätzung der Arbeit der Angehörigen die Lebenssituation aller verbessern kann.

Unterstützung für Menschen mit chronischen Erkrankungen

Doch es sind nicht nur ältere Menschen, die Pflege und Unterstützung benötigen. „Oft treffen chronische Erkrankungen Menschen, die mitten im Leben stehen“, betont AbbVie-Geschäftsführer Ingo Raimon. AbbVie arbeitet eng mit Patienten- und Selbsthilfegruppen zusammen und engagiert sich hinsichtlich Aufklärung sowie Information, wie etwa das Online-Portal therapietreue-info.at zeigt: Hier erfahren Betroffene beispielsweise warum Therapietreue gerade für sie so wichtig ist, unter anderem aber auch, wie sie sich auf den nächsten Arzttermin am besten vorbereiten können. Zudem bietet die Website nützliche Informationen zu chronisch-entzündlichem Rheuma, chronisch-entzündlichen Darm- sowie chronisch-entzündlichen Hauterkrankungen.

Über AbbVie

AbbVie (NYSE:ABBV) ist ein globales, forschendes BioPharma-Unternehmen, das 2013 aus der Aufteilung von Abbott entstanden ist. AbbVie verbindet die Dynamik und die Fokussierung eines Biotech-Unternehmens mit der Erfahrung und Organisation eines etablierten und führenden Pharmaunternehmens. Ziel von AbbVie ist es, mit seiner Expertise, seinem einzigartigen Innovationsansatz und engagierten Mitarbeitern innovative Therapien für einige der komplexesten und schwerwiegendsten Krankheiten der Welt zu entwickeln und bereitzustellen. AbbVie möchte Patienten helfen, ein gesünderes Leben zu führen und mit anderen zusammenarbeiten, um nachhaltige Gesundheitslösungen zu schaffen. Aktuell beschäftigt AbbVie, zusammen mit seiner hundertprozentigen Tochter, Pharmacyclics, weltweit etwa 28.000 Mitarbeiter und vertreibt seine Medikamente in über 170 Ländern. Weitere Informationen zum Unternehmen und seinen Mitarbeitern sowie zum Portfolio und Engagement finden Sie unter www.abbvie.com. Folgen Sie @abbvie auf Twitter oder besuchen Sie unsere Karriereseite auf Facebook oder LinkedIn.

Rückfragen & Kontakt:

AbbVie GmbH
Lemböckgasse 61/3. OG, 1230 Wien
Mag. Judith Kunczier
External Affairs Director
Mail: Judith.kunczier@abbvie.com
Tel: 0664/60589340

Sozialministerium
Christoph Ertl
Pressesprecher von Sozialminister Alois Stöger
+ 43 (0) 1 711 00 862294
christoph.ertl@sozialministerium.at
www.sozialministerium.at
facebook.com/sozialministerium

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ABV0001