GPA-djp: Keine Nulllohnrunde für die Werbewirtschaft

Arbeitgeber verweigern Gehaltserhöhung und brechen erste Verhandlungsrunde ab

Wien (OTS) - Die erste Verhandlungsrunde über Gehaltserhöhungen für die rund 12.000 Beschäftigten der Wiener Werbe- und Marktkommunikationsbranche zwischen der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) und den Vertretern der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation in der Wirtschaftskammer Wien endete heute mit einem Eklat: Die Arbeitgeber haben eine Nulllohnrunde in Aussicht gestellt, obwohl die Branche Grund zum Optimismus hat.

„Eine Nulllohnrunde käme einer Gehaltskürzung gleich und bedeutet eine Verhöhnung der Angestellten, das ist für uns völlig inakzeptabel“, erklärt Verhandlungsleiter Kurto Wendt. Das gewerkschaftliche Verhandlungsteam fordert als Ausgleich für die Leistung der ArbeitnehmerInnen eine Anhebung der Mindestgrund- und IST-Gehälter um 2,3 Prozent. „Umsätze und Gewinne sind gestiegen, was auch den Beschäftigten zu Gute kommen muss“, so Wendt.

„Die Beschäftigten dieser Branche verdienen genauso ihren Anteil am wirtschaftlichen Ergebnis und eine faire Gehaltserhöhung wie alle ArbeitnehmerInnen", ergänzt Judith Reitstätter, zuständige Wirtschaftsbereichssekretärin der GPA-djp. Die GPA-djp hat mit 6. und 12. Dezember zwei weitere Verhandlungstermine angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

GPA-djp Öffentlichkeitsarbeit
Litsa Kalaitzis
+43 676 817 111 553
litsa.kalaitzis@gpa-djp.at
www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0006