Wissen ST!FTEN. Wie Neues entsteht.

Wissenschaft und Gesellschaft im Dialog

Wien (OTS) - Mit der fortschreitenden Demokratisierung und Liberalisierung öffnet sich im Bereich Wissenschaft & Forschung ein multi-thematischer und multi-struktureller Gestaltungsraum für unsere Gesellschaft.

Aber braucht die Wissenschaft denn eine Gesellschaft, die Herausforderungen benennt, Ansprüche stellt und Impulse setzt? Bewegen sich gesellschaftliche Akteure wie Stiftungen und Institutionen von Wissenschaft und Forschung aufeinander zu oder reden Sie aneinander vorbei?

Über Themenfelder, Innovationskraft und gesellschaftlichen Impakt eines Zusammenspiels zwischen Wissenschaft und Gesellschaft debattieren am 2. Dezember hochrangige ExpertInnen und skizzieren eine Vision von einem dynamischen Sektor.

Am Podium:

Harald Mahrer, Staatssekretär; Harald Katzmair, Verband für gemeinnütziges Stiften und FWF; Michael Göring, Bundesverband deutscher Stiftungen; Friedrich Santner, Anton Paar Stiftung; Cornelia Désirée Sonntag, Galenus Privatstiftung; Edeltraud Stiftinger, Marshallplan Jubiläumsstiftung;
Gottfried Haber, Donau Universität; Christoph Badelt, WIFO; Sabine Seidler, TU Wien; Markus Müller, MedUni Wien; Engelbert Dockner, WU Wien; Georg Schneider, IST Austria; Henrietta Egerth, FFG;
Christan Fleck, IHS; Christian Friesl, Industriellenvereinigung; Michael Stampfer, WWTF

WissenST!FTEN. Wie Neues entsteht.

Symposion des Verbandes für gemeinnütziges Stiften in Kooperation
mit dem bmwfw

Datum: 2.12.2016, 09:00 - 14:30 Uhr

Ort:
Freyung 3, 1010 Wien, Deutschland

Url: http://www.gemeinnützig-stiften.at/index.php?article_id=58

Rückfragen & Kontakt:

Petra Navara
0664 544 1090
petra.navara@gemeinnuetzig-stiften.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VGS0001