NEOS: Nur ein individueller Kinderbetreuungsgeldanspruch gibt Vätern die Möglichkeit Verantwortung wahrzunehmen

Bisher gesetzte Maßnahme zur Väterbeteiligung werden erfolglos bleiben

Wien (OTS) - „Gegen desaströse Väterbeteiligung hat Familienministerin Karmasin anscheinend keine geeigneten Gegenmittel, denn die Akzeptanz der Arbeitgeber_innen ist nur ein Problem!“ kritisiert NEOS-Familiensprecher Michael Bernhard. „Zwar steigt der Anteil der Väter, die sich um ihre Kinder kümmern und Kinderbetreuungsgeld beziehen, langsam an. Allerdings nimmt die Dauer kaum zu. Im Oktober waren nicht einmal 5% der Kinderbetreuungsgeldbezieher_innen männlich. Damit sind wir weit entfernt von einer gleichen Aufteilung der Kindererziehung zwischen den Geschlechtern. Auch der eingeführte Partnerschaftsbonus wird ein Tropfen auf dem heißen Stein bleiben“, konstatiert Bernhard.

„So lange nicht klare individuelle Ansprüche eines jeden Elternteils auf Karenz und Kinderbetreuungsgeld festgelegt werden, wird sich wenig ändern“, zeigt sich der NEOS-Familiensprecher überzeugt. „Wir müssen beiden Elternteilen einen fixen und gleich langen Anspruch auf Kinderbetreuungsgeld gewähren. Dadurch werden für Väter die Möglichkeiten verbessert ihre Verantwortung – die sie übernehmen möchten – auch wahrzunehmen. Denn bisher verhindern geselllschaftliche Rollenzuschreibungen, dass sich Väter gleichberechtigt in der Kindererziehung einbringen“, erläutert Bernhard die Position von NEOS.

„Wir müssen es endlich schaffen, dass Väter keinen Rechtfertigungszwang mehr haben – weder im privaten noch im beruflichen Umfeld – wenn sie sich umfangreich an der Kindererziehung beteiligen“, schließt Michael Bernhard.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0001