Erste Wiener „Weihnukka“-Beleuchtung in Betrieb genommen

Wien (OTS/RK) - Das Jüdische Museum Wien, ein Museum der Wien Holding, lud als Mitglied des Vereins „Interessensgemeinschaft der Unternehmer der DOROTHEERGASSE“ am 24. November 2016 zur feierlichen Inbetriebnahme der ersten Wiener „Weihnukka“-Beleuchtung.

„Weihnukka“-Beleuchtung: Neue Tradition, die verbindet

Die „Weihnukka“-Beleuchtung ist eine moderne Interpretation von Kerzenleuchtern und verbindet die Traditionen von Weihnachten mit dem jüdischen, achttägigen Lichterfest Chanukka, das zum Gedenken an die Wiedereinweihung des zweiten Tempels in Jerusalem im Jahr 164 v. Chr. gefeiert wird. Da die beiden Feste dieses Jahr auf den gleichen Zeitraum fallen, illuminiert nun erstmals eine „Weihnukka“-Beleuchtung die gesamte Strecke der Dorotheergasse, vom Graben bis zur Augustinerstraße. Die Überschneidung der beiden Feste kommt nur etwa fünf Mal im Jahrhundert vor.

„Durch die festlichen Winterbeleuchtungskörper wird der Stellenwert und Charakter der Dorotheergasse und deren Unternehmen hervorgehoben. Im Dezember fallen jüdische und christliche Feste zusammen: Weihnachten und Chanukka, heuer sogar in den exakt selben Zeitraum. Daher ist es ein ganz besonders schönes Zeichen, dass wir diese Beleuchtung im heurigen Jahr erstmals erstrahlen lassen können“, so Danielle Spera, Obfrau des Vereins und Direktorin des Jüdischen Museum Wien.

Gemeinsames Projekt der UnternehmerInnen der Dorotheergasse
Die traditionsreiche Einkaufsstraße, die mit Geschäften im Bereich Kunst, Kultur und Kulinarik aufwartet, ist seit Beginn der Wiener Straßenbeleuchtung eng mit dieser verbunden. Bereits am 7. November 1687 wurde in der Dorotheergasse die erste Probeleuchtung Wiens eingerichtet. Es ist daher naheliegend, dass als erste gemeinsame Maßnahme des Vereins, der im Jänner 2016 gegründet wurde, die Gasse nun wieder in hellem Lichterglanz erstrahlt. Ermöglicht wurde dies Dank der finanziellen Unterstützung der ansässigen Geschäftsleute sowie der Wien Holding, zu der das Jüdische Museum Wien gehört.

„Das Jüdische Museum Wien versteht sich nicht nur als Ort der Erinnerung, sondern auch als Ort der Begegnung zwischen JüdInnen und nicht jüdischen Menschen. Daher ist es für uns eine Selbstverständlichkeit, dieses Projekt zu unterstützen, das die Tradition von Weihnachten und Chanukka auf beeindruckende visuelle Art und Weise verbindet“, so Komm.-Rat Peter Hanke, Geschäftsführer der Wien Holding.

Komm.-Rat Omar Besim, Obmann Stv. und Geschäftsführer der Omar Besim Gesmbh, zufolge wird durch das Anbringen der neuen „Weihnukka“-Beleuchtung auch die Bedeutung der Dorotheergasse unterstrichen.

Das künstlerische Rahmenprogramm anlässlich der Einweihung der „Weihnukka“-Beleuchtung wurde von Marika Lichter gestaltet. Die Restobar Blue Mustard versorgte die anwesenden Gäste am Punschstand und zahlreiche Geschäftsleute der Dorotheergasse luden anlässlich des festlichen Anlasses zum langen Einkaufen bis 20 Uhr. Die Illuminierung fand u.a. im Beisein von Komm.-Rat Erwin Pellet, Repräsentant der Wiener Einkaufsstraßen, und Karl Mahrer, B.A., Landespolizeivizepräsident, statt.

Rückfragen & Kontakt:

Petra Fuchs
Medienbetreuung Jüdisches Museum Wien
Tel.: +43 1 5350431-113
E-Mail: petra.fuchs@jmw.at
www.jmw.at

Elisabeth Bauer
Wien Holding – Corporate Communications
Tel.: +43 1 408 25 69 – 47
E-Mail: e.bauer@wienholding.at
www.wienholding.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009