Nationalrat – Gessl-Ranftl: Bundesheer wird budgetär bestens ausgestattet

Schabhüttl: Österreich kann sich stets auf seine SoldatInnen verlassen

Wien (OTS/SK) - „Das Bundesheer ist bestens ausgestattet, um die aktuellen sicherheitspolitischen und migrationspolitischen Herausforderungen zu bewältigen und die Katastrophenhilfe zu meistern“, resümiert die SPÖ-Abgeordnete Andrea Gessl-Ranftl heute, Donnerstag, in der Budgetdebatte des Nationalrats. Das Verteidigungsbudget kann sich sehen lassen. Mit 2,3 Milliarden Euro liegt es 12 Prozent über dem Budget für 2016. Bis 2019 werden 350 Millionen Euro als Sonderinvestitionsprogramm zur Verfügung gestellt, ab 2020 gibt es nochmals 266 Millionen für diese Investitionen.****

„Dieses Geld fließt in Personalausbau, in Schutzmaßnahmen für SoldatInnen, in Mobilität und Infrastruktur sowie in Cyber Defence.“ Als wesentlich bezeichnet es Gessl-Ranftl, dass die Zahl der Präsenzsoldaten auf 6.000 erhöht wird.

Das Bundesheer benötigt kompetente KommandantInnen, um die Herausforderungen der Zukunft zu lösen. „Unser Bundesheer ist darüber hinaus ein verlässlicher und attraktiver Arbeitgeber“, so Gessl-Ranftl. Das wirkt sich auch auf die Bewerbungen aus – diese sind um mehr als 30 Prozent gestiegen. „Seit September 2016 sind fast 700 Personen in der Grundausbildung, um OffizierIn oder UnteroffizierIn zu werden – 45 davon Frauen.“

SPÖ-Abgeordneter Jürgen Schabhüttl dankt in seiner Rede den SoldatInnen für ihre Arbeit: „Auch in schwierigen Zeiten haben sie stets pflichtbewusst gehandelt. Österreich kann sich stets darauf verlassen, dass unsere SoldatInnen bei Einsätzen im Ausland, bei humanitären Einsätzen und in Assistenzeinsätzen großen Einsatz zeigen.“ (Schluss) kg

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003