Ein Lufthafen für die Wachau

11. Concrete Student Trophy in Wien

Wien (OTS) - Im Rahmen der Preisverleihung der Concrete Student Trophy 2016 am 17. November 2016 im STRABAG-Haus in Wien wurde der Entwurf „Lufthafen Wachau“ der Studenten Felix Stadler (TU Wien), Jan Niklas Schöpf und Michael Knoll (Uni für Angewandte Kunst Wien) mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Der diesjährige Wettbewerb sah den Entwurf einer Seilbahn zwischen den beiden von der Donau getrennten Wachauer Gemeinden Aggsbach Markt und Aggsbach Dorf vor. Da die Wachau UNESCO-Welterbe ist, waren die Auflagen für die Entwürfe sehr streng. Um die bereits zum 11. Mal verliehenen und mit 12.000 Euro dotierten Preise bewarben sich interdisziplinäre Studententeams österreichischer Architektur- und Baufakultäten.

Nur die Donau trennt Aggsbach Markt und Aggsbach Dorf voneinander. Um jedoch von einer Gemeinde in die andere zu gelangen, bedarf es einer 30-minütigen Autofahrt oder gut einer Stunde mit der Bahn. „Die Idee für eine Seilbahn ist entstanden, um Menschen rasch, mit wenig Kosten und Belastung über die Donau zu bringen“, sagte DI Sebastian Spaun, Geschäftsführer der Österreichischen Zementindustrie (VÖZ) in seiner Laudatio. Die seit elf Jahren erfolgreichen Ausschreibungen zur Concrete Student Trophy fördern die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Studierenden, die sich auch später im Berufsleben bei konkreten Bauprojekten ergänzen würden, so Spaun.

Sensitive Planung einer bedienerlosen Seilbahn

Gefordert waren innovative Entwürfe, die eine umweltfreundliche und landschaftsschonende Lösung einer Pendelseilbahn zwischen den beiden Gemeinden ermöglichen. Der Status des UNESCO-Welterbes durfte dabei nicht gefährdet werden. Die Einfügung der Entwürfe in das Landschaftsbild war eine absolute Voraussetzung. Es galt auch eine barrierefreie Planung und die Anbindung an Verkehrswege zu berücksichtigen. Darüber hinaus sollte die Seilbahn auch bedienerlos sein. „Das wäre die erste bedienerlose Seilbahn in Österreich. Daher mussten die Konzepte auch viele Sicherheitsmaßnahmen von beinhalten“, sagte Dr. Michael Bitterl von Doppelmayr Seilbahnen. „Wir wünschen uns schon lange eine direkte und vor allem kurze Verbindung der beiden Orte. Eine Seilbahn scheint die beste Möglichkeit zu sein“, sagte Erich Ringeis, Bürgermeister von Aggsbach Dorf. An einer Finanzierung werde bereits gearbeitet, fügte Vizebürgermeister Josef Kremser aus Aggsbach Markt hinzu.

Siegerprojekt lotete Grenzen von Beton aus

Fünf von insgesamt 13 eingereichten Projekten wurden vorgestellt. „Von sehr funktionellen Entwürfen bis hin zu Projekten mit großem Wiedererkennungswert war alles dabei“, sagte Juryvorsitzende DI Arch. Klaudia Ruck. Den ersten, mit 4.000 Euro dotierten, Preis für den „Lufthafen Wachau“ gewannen die Architekturstudenten Michael Knoll und Jan Niklas Schöpf von der Universität für Angewandte Kunst in Wien und Felix Stadler (Bauingenieurwesen) von der TU Wien. Die Stationen, in Form einer sich öffnenden Muschel, fügen sich selbstbewusst in die Landschaft ein. Der Schalentwurf harmoniere gut mit der Mechanik der Seilbahn und nutze die Möglichkeiten des Baustoffs gekonnt aus, befand die Jury. „Wir wollten an die Grenzen von Beton gehen“, erklärte Felix Stadler die Vorgangsweise seines Teams.

Zweiter Platz und dritter Platz für TU Studenten aus Wien und Graz

Der zweite Platz ging an die TU Wien-Studenten Christopher Emil Kreminger, Dominic Mimlich (Architektur) und Guido Bauer (Bauingenieurwesen) für ihr Projekt „LUPE“, das mit einer zusätzlichen Bergstation am nahe gelegenen Luftberg punktet. Die drittplatzierten TU Graz-Studenten Gernot Kraut, Nico Rauchenwald (Architektur) und Maximillian Fiebich (Bauingenieurwesen) orientierten sich mit ihrem Projekt „AggsBahn“ an der historischen Lokalarchitektur. Details zu den Projektarbeiten auf www.zement.at

Der Link zu den Bildern: http://www.ots.at/redirect/BWO

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der Österreichischen Zementindustrie
Andrea Baidinger
Tel +43-1-904 21 55-0; baidinger@bauenwohnenimmobilien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BWO0001