Wr. Landtaag - SP-Valentin: Höhere Wettbewerbsfähigkeit für die Unternehmen der Wiener Stadtwerke gesichert

Wien (OTS/SPW-K) - Die Wiener Stadtwerke ordnen ihre Pensionsrückstellungen neu. Sie wurden mit dem heutigen Beschluss im Landtag von den Töchter-Firmen an die Stadtwerke Holding übertragen. Die gesetzlich vorgeschriebenen hohen Rücklagen inklusive Verzinsung sind ein enormer Wettbewerbsnachteil für die Töchterunternehmen, wie die Wiener Netze, die Wien Energie und die Bestattung und Friedhöfe GmbH.

„Mit der konzern-internen Umschichtung wird diese wettbewerbsverzerrende Sonderbelastung nun bereinigt. Für die Stadt entsteht keine Mehrbelastung, die Töchter jedoch werden damit zukunftsfit gemacht“, erläutert
SP-Landtagsabgeordneter Erich Valentin. Gerade im Sinne der wachsenden Stadt ist dies zentral für die Versorgungssicherheit.

Zu den Vorwürfen der Opposition, wonach dies ein erster Schritt in Richtung Privatisierung der Wien Energie sei, hält Valentin fest:
„Auch, wenn Sie uns nicht viel glauben, eines können Sie uns glauben:
Wir wehren uns mit Klauen und Zähnen gegen eine Privatisierung. Die Stadtwerke Holding ist der größte kommunale Infrastrukturleister und gehört schlussendlich den Wienerinnen und Wienern, das wird auch künftig so bleiben.“

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
(01) 4000-81 922
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10006