Gehaltsverhandlungen im öffentlichen Dienst: UGöD fordert plus 3 %, mindestens 75 €

UGÖD erwartet volle Inflationsabgeltung, Anteil am Wirtschaftswachstum und Abgeltung von Leistungssteigerung und Mehrbelastung

Wien (OTS) - In der ersten Gehaltsverhandlungsrunde am 15.
November haben das Verhandlungsteam von GÖD und Younion, Staatssekretärin Duzdar und Finanzminister Schelling Inflationsrate (0,75 %) und Wirtschaftswachstum (1,7 %) außer Streit gestellt und sich auf 12 Monate Laufzeit, wirksam ab 1. Jänner 2017 geeinigt. "Die zweite Runde blieb ohne konkretes Angebot der Regierung, darum wollen wir mit einer konkreten Forderung Bewegung in die Verhandlungen bringen," so Reinhart Sellner vom Vorsitzteam der UGÖD - Unabhängige GewerkschafterInnern im öffentlichen Dienst und in den ausgegliederten Betrieben:

- Plus 3 % - die Unabhängigen GewerkschafterInnen (UGÖD) wollen nicht nur die Inflationsabgeltung von 0,75 % und einen Anteil am Wirtschaftswachstum, sondern auch die Berücksichtigung der nachhaltig wirkenden Leistungssteigerungen der KollegInnen aufgrund des Aufnahmestopps, der zu ständiger Leistungsverdichtung sowie Mehrbelastung geführt hat. Zusätzlich führt die zunehmende Digitalisierung im öffentlichen Dienst zu Rationalisierungsgewinnen für die öffentliche Hand auf Kosten der Beschäftigung.

- Mindestbetrag 75 € - Wie MetallerInnen und Handelsangestellte fordert die UGÖD auch für die öffentlich Bediensteten einen solidarischen Gehaltsabschluss, der den KollegInnen mit niedrigen Einkommen (Anfangsbezüge, niedrige Gehaltsgruppen) einen Kaufkraftzuwachs von mehr als 3 % bringt.

Zwt: Streikbereitschaft der öffentlich Bediensteten

UGÖD-Vertreter Reinhart Sellner wird bei der auf 5. Dezember verschobenen Vorstandssitzung der GÖD die Einberufung einer GÖD-Bundeskonferenz beantragen, bei der das weitere Vorgehen des Verhandlungsteams beraten und Streikbeschlüsse gefasst werden können. "Für den Fall, dass der Finanzminister in seinem Budget die zur Erfüllung der Gehaltsforderungen notwendigen Finanzmittel nicht vorgesehen haben sollte", schließt Sellner.

Glück auf!

Rückfragen & Kontakt:

Reinhart Sellner, Vertreter der UG im GÖD-Vorstand
e-mail: reinhart.sellner@gmx.at, Tel: 0676/3437521
Beate Neunteufel-Zechner, Vertreterin der UGÖD im GÖD-Frauenausschuss, e-mail: beate.neunteufel-zechner@onb.ac.at, Tel:0681/20903059

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AGG0001