Michael Hammer: Albanien macht große Fortschritte, muss aber Probleme mit illegalem Hanfanbau und Menschenhandel in den Griff bekommen

ÖVP-Abgeordneter: EU beurteilt Albanien positiv hinsichtlich Beitrittsverhandlungen

Wien (OTS) - Grundsätzlich positiv sieht ÖVP-Abg. Mag. Michael Hammer, Obmann der parlamentarischen Freundschaftsgruppe Österreich-Albanien, die Empfehlung der EU-Kommission, mit Albanien Beitrittsverhandlungen aufzunehmen. „Diese Gespräche werden begonnen, wenn gewisse Voraussetzungen und Bedingungen erfüllt sind. Generell sieht man positive Entwicklungen in Albanien, insbesondere bei der von allen politischen Kräften unterstützten Justizreform, aber auch akute Probleme“, so Hammer heute, Donnerstag.

„Auf dem Weg zur Europäischen Union gibt es aber trotzdem noch jede Menge zu tun, besonders bei der Umsetzung der Justizreform und im Bereich Meinungsfreiheit. Vor allem aber sind im Bereich der Kriminalitätsbekämpfung die zahlreichen Fälle von Drogenanbau, von illegalem Hanfanbau im Land ein großes Problem. Damit im Zusammenhang braucht es mehr Erfolge bei der Bekämpfung des Drogen- und Menschenhandels“, so Hammer.

„Besonders das Problem des Drogenanbaus und des Drogenhandels muss von der Regierung Rama und den zuständigen Behörden dringendst gelöst werden. Die Regierung muss diesen Praktiken ganz klar eine Absage erteilen, sodass sich das internationale Image ändern kann. Diese Problematik ist ein ganz wesentliches Hindernis für die tatsächliche Aufnahme von Beitrittsgesprächen! Hier muss die Regierung Rama tätig werden und die Sache bereinigen. Seitens der Europäischen Union muss man diese Entwicklung streng überwachen“, so Hammer.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002