PRO-GE: KV-Abschluss Metallgewerbe bringt bis zu 2,55 Prozent mehr Lohn

Gewerkschaft erreicht Freizeitoption und verbesserte Karenzanrechnung. Neuer Mindestlohn: 1.769,47 Euro

Wien (OTS/ÖGB) - Die Gewerkschaft PRO-GE erreichte bei den Kollektivvertragsverhandlungen für ArbeiterInnen und Lehrlinge des Metallgewerbes am 23. November nach rund sieben Stunden einen Abschluss. Die Mindestlöhne steigen um1,43 Prozent. Zudem werden die Beschäftigten der untersten Lohngruppe künftig beim Mindestlohn mit der nächst höheren Lohngruppe gleichgestellt. Dies bedeutet für diese ArbeiterInnen eine Erhöhung von 2,55 Prozent. Die IST-Löhne steigen zwischen 1,33 Prozent und 1,74 Prozent. Lehrlingsentschädigungen sowie Zulagen und Aufwandsentschädigungen werden um 1,43 Prozent erhöht. Geltungstermin ist der 1. Jänner 2017.++++

Erneut konnte für das Metallgewerbe eine Freizeitoption abgeschlossen werden. Die Beschäftigten können sich anstelle der IST-Erhöhung für mehr Freizeit entscheiden.

Karenzzeiten werden künftig im Metallgewerbe in vollem Ausmaß für den Urlaubsanspruch, für die Kündigungsfrist und für das Krankenentgelt angerechnet. „Die Sozialpartner setzen damit ein deutliches sozialpolitisches Zeichen, dass einige Nachteile vor allem für Frauen im Berufsleben, künftig der Vergangenheit angehören“, sagt Rainer Wimmer, Bundesvorsitzender der PRO-GE.

Der Geltungsbereich des Kollektivvertrags betrifft viele verschiedene Berufsgruppen: Unter anderem Elektrotechnik, Metalltechnik, Mechatronik und Kfz-Mechanik sowie die Gruppe der Installateure. Der Kollektivvertrag gilt für rund 105.000 ArbeiterInnen und 18.500 Lehrlinge im Metallgewerbe und umfasst auf Unternehmensseite rund 45.000 Mitgliedsunternehmen mit knapp 200.000 Beschäftigten aus elf Arbeitgeberverbänden.

Der Abschluss im Detail

  • Mindestlöhne: +1,43 Prozent
  • IST-Löhne: +1,33 Prozent bis + 1,74 Prozent
  • Lehrlingsentschädigungen: +1,43 Prozent
  • Zulagen, Aufwandsentschädigungen: +1,43 Prozent
  • Ermöglichung der Freizeitoption
  • Volle Karenzanrechnung bei Urlaubsanspruch, Kündigungsfrist und Krankenentgelt
  • Neuer Mindestlohn: 1.769,47 Euro
  • Geltungstermin: 1. Jänner 2017

Rückfragen & Kontakt:

PRO-GE
Mathias Beer
Mobil: 0664 6145 920
E-Mail: mathias.beer@proge.at
www.proge.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001