Sobotka: Österreich hilft bei Bewältigung der Wirbelsturmkatastrophe in Haiti

Hurrikane "Matthew": Hilfsersuchen Haitis an die EU – Österreich hilft mit Medikamenten und Geräten zur Sicherstellung der Trinkwasserversorgung Hurrikane "Matthew": Hilfsersuchen Haitis an die EU – Österreich hilft mit Medikamenten und Geräten zur Sicherstellung der Trinkwasserversorgung

Wien (OTS) - Die Behörden und Menschen in Haiti sind seit dem Auftreffen des tropischen Wirbelsturmes "Matthew" am 4. Oktober 2016 noch immer mit den Auswirkungen schwerer Zerstörungen konfrontiert. Nach wie vor sind Hunderttausende Personen unmittelbar betroffen und nicht in der Lage, in ihre Häuser und Wohnungen zurückzukehren.

Die nationalen Zivilschutzbehörden des Landes sind mit Unterstützung internationaler Organisationen bemüht, die Strom- und Wasserversorgung wiederherzustellen und zerstörte Verkehrswege benutzbar zu machen. Die stetig steigende Zahl an Choleraerkrankungsfällen verschärft die Lage vor Ort zusätzlich und stellt die nationalen Gesundheitsbehörden vor weitere Probleme.

Die Regierung Haitis hat sich deshalb mit einem Hilfsersuchen an die Europäische Kommission gewandt und darin um Unterstützung bei der Bewältigung dieser Katastrophe mit Kunststoffplanen, Medikamenten zur Cholerabekämpfung, Stromgeneratoren und Geräten zur Sicherstellung der Trinkwasserversorgung gebeten. Dieses Hilfsersuchen hat auch Österreich über die Bundeswarnzentrale im Einsatz- und Koordinationszentrum des Bundesministeriums für Inneres erreicht.

"Das Innenministerium als verantwortliches Ressort für die internationale Katastrophenhilfe hat unverzüglich auf diesen Hilfsaufruf reagiert", sagte Innenminister Wolfgang Sobotka. "Über den Katastrophenhilfemechanismus der Europäischen Union wurden drei Cholerabehandlungs-Sets zur Unterstützung der örtlichen Gesundheitsbehörden in Haiti, 1.000 Kunststoffplanen zur Verwendung bei der Errichtung von Notunterkünften sowie zehn Millionen Trinkwasseraufbereitungstabletten für die Aufbereitung von insgesamt 50 Millionen Liter Trinkwasser angeboten", sagte Sobotka.

Nach Annahme des Hilfsangebotes wurden diese Hilfsgüter zwischenzeitlich mit Logistikunterstützung des Österreichischen Roten Kreuzes nach Port au Prince transportiert und den dortigen Zivilschutzbehörden übergeben. Die Kosten für den Transport der Hilfsgüter werden zu 55 Prozent durch die Europäische Kommission kofinanziert.

Das Innenministerium organisiert und finanziert diese internationalen Katastrophenhilfemaßnahmen im Rahmen seiner Zuständigkeit für die internationale Katastrophenhilfe und das Staatliche Krisen- und Katastrophenschutzmanagement (SKKM).

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Katharina Nehammer
Pressesprecherin des Bundesministers
+43-(0)1-53126-2017
katharina.nehammer@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

Bundesministerium für Inneres
Kompetenzcenter Kommunikation
Pressestelle
+43-(0)1-53 126-2488
pressestelle@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001