Nationalrat – Grossmann: Bildungsbudget ermöglicht bildungspolitische Schwerpunkte

Wien (OTS) - Wien (SK) SPÖ-Bildungssprecherin Elisabeth Grossmann freut sich über die bildungspolitischen Schwerpunkte des Budgets, "wir investieren mehr und zielgerichtet in unsere Schulen". "Jeder Euro, der in die Bildung investiert wird, ist eine Investition in die Zukunft", so Grossmann am Mittwoch in der Diskussion über das Bildungsbudget im Nationalrat. Besonders wichtig ist ihr, dass die ganztägigen Schulformen ausgebaut werden, die Kinder werden so in einem lebenswerten Umfeld qualifiziert gefördert. ****

Zusätzlich zum Bildungsbudget von 8,6 Milliarden Euro werden durch die jüngste Einigung in der Regierung 750 Millionen flüssig gemacht, um die Schulen vom Personal her und von den Räumlichkeiten, in denen die Kinder sich wohlfühlen, für die ganztägigen Schulformen vorzubereiten.

Diese Mittel sieht Grossmann als bildungspolitischen Durchbruch, zugleich bringt das aber auch Impulse für die Konjunktur, weil viel Geld in Bauleistungen an den Schulstandorten fließen wird.

Für besonders wichtig hält die SPÖ-Bildungssprecherin die Sprachförderung für Kinder mit und ohne Migrationshintergrund. Um Flüchtlinge zu integrieren; wird mit zusätzlichen 80 Millionen Euro Vorsorge getroffen. Grossmann: "Jeder verdient eine zweite Chance; deshalb wird die EU kofinanzierte Erwachsenenbildungsinitiative weitergeführt. Für viele zugewanderte Jugendliche ist es eine erste Chance, einen Schulabschluss zu erlangen."

Dass Budgetmittel gezielt nach dem Chancenindex eingesetzt werden, hält Grossmann für richtig und notwendig; nicht zuletzt deswegen, weil Österreich heute wieder von der EU-Kommission bestätigt bekommen hat, dass der Bildungserfolg von den Kindern zu stark davon abhängt, wie wohlhabend und gebildet die Eltern sind.

Für unerlässlich hält die SPÖ-Bildungssprecherin, dass es für das Bildungsressort eine Planungs- und Finanzierungssicherheit gibt. Sie spricht damit die strukturelle Lücke im Bildungsbudget an, die endlich nachhaltig geschlossen werden solle. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0027