Nationalrat – Kucharowits: Kinder und Jugendliche müssen im Mittelpunkt der Politik stehen

Wien (OTS) - SPÖ-Kinder- und Jugendsprecherin Katharina Kucharowits will, dass alle Gesetze auf ihre Kinder- und Jugendlichenverträglichkeit geprüft werden. In der Diskussion über das Budget für Familie und Jugend sprach sie sich mit Nachdruck dafür aus, Kinder und Jugendliche auch abseits der Familienpolitik in den Mittelpunkt der Politik zu rücken – "starten wir damit! Alle!", so Kucharowits. ****

Die mehr als neun Millionen Euro, die explizit für Jugendliche im Budget des Ministeriums vorgesehen sind, begrüßte Kucharowits. Zugleich sei natürlich klar, dass in den Bereichen Bildung, Arbeitsmarkt usw. noch sehr viel Mittel vorgesehen sind, die auch direkt jungen Menschen zugutekommen.

Auf der To-do-Liste der Politik sieht die Abgeordnete unter anderem das Top-Jugendticket für Studierende. Außerdem sollte die Förderung für Jugendorganisationen valorisiert werden; das wäre das erste Mal seit 2001. Den Schutz von Jugendlichen vor Hass und Gewalt im Internet hält Kucharowits ebenfalls für sehr wichtig, genauso wie leistbare Wohnungen für junge Menschen.

Besorgniserregend sei, dass 300.000 Kinder und Jugendliche in Österreich armutsgefährdet oder akut arm seien. Die Verschlechterungen bei der Mindestsicherung in Niederösterreich und Oberösterreich werde sehr viele Kinder und Jugendliche unmittelbar treffen, warnte die SPÖ-Abgeordnete.

Es sei klar, dass das die Ressortgrenzen der Familienministerin überschreite, eben deshalb plädierte Kucharowits dafür, die Rechte von Kindern und Jugendlichen in allen Bereichen in den Mittelpunkt zu rücken. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0025