NEOS: E-Mobilitätspaket allein bringt noch keine Mobilitätswende

Michael Bernhard: „Für einen Ausbau der E-Mobilität müssen endlich die richtigen Rahmenbedingungen geschaffen werden“

Wien (OTS) - Kritisch reagiert NEOS-Verkehrssprecher Michael Bernhard zum heute präsentierten Paket zur Förderung von Elektromobilität:
„Einige Millionen Euro für Förderungen in die Hand zu nehmen, ist der falsche Weg. Wir müssen vielmehr die Spielregeln ändern, um E-Mobilität attraktiver zu machen. Die Regierung muss endlich verstehen, dass sie vor allem die richtigen Rahmenbedingungen schaffen muss.“ Immerhin zeigen Erfahrungen etwa aus Deutschland, dass Förderungen wenig dazu beitragen, dass mehr E-Autos gekauft werden, so Bernhard: „Wer in der Lage ist, 80.000 Euro für einen Tesla bezahlen zu können, der tut dies auch ohne 4.000 Euro an Förderungen. Für alle anderen ist diese Förderung kein echter Anreiz. Anstatt den wenig erfolgreichen Ansatz aus Deutschland zu kopieren, sollten SPÖ und ÖVP besser einen Blick auf Norwegen werfen.“

NEOS fordern in Österreich ein generelles Umdenken, wie der Verkehrssprecher aufzeigt: „Wenn wir mehr Elektroautos auf den Straßen wollen, dann müssen wir zunächst einmal damit beginnen, sie in der Straßenverkehrsordnung zu verankern. NEOS hat dazu schon vor langem entsprechende Anträge eingebracht, die Regierung erkennt diese Notwendigkeit erst jetzt - wenn auch nur sehr langsam.“ Im Rahmen einer erfolgreichen Mobilitätswende brauche es konkrete Maßnahmen, so Bernhard: „Die Schaffung von flächendeckenden Ladestationen für E-Autos, kostenlose Parkplätze oder auch spezifische Bevorzugungen bei Verkehrswegen sind Anreize, welche eine echte Motivation für den Umstieg auf E-Mobilität sein können. Die Regierung muss hier Mut zeigen und darf sich nicht länger auf halbherzigen Förderungen ausruhen.“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0003