Nationalrat – Heinisch-Hosek hofft auf Erhöhung des Frauenbudgets bis zum Budget-Beschluss

Arbeit der Frauenministerin und der Mitarbeiterinnen in Frauenberatungsstellen und Gewaltschutzzentren würdigen

Wien (OTS/SK) - Für eine Erhöhung des ohnehin niedrigen Budgets des Frauenministeriums plädierte SPÖ-Frauenvorsitzende, SPÖ-Abgeordnete Gabriele Heinisch-Hosek in der Budget-Debatte am Mittwoch im Parlament. Sie hofft, dass bis zu den Schlussabstimmungen zum Budget am Donnerstag Abend noch eine Erhöhung erreicht wird. ****

Mit etwas über 10 Millionen Euro sei das Budget des Ressorts vergleichsweise gering und würde zu 90 Prozent für Frauenberatungsstellen und die gesetzlichen Verpflichtungen zum Gewaltschutz aufgewendet – „es bleibt also kaum etwas übrig für Bewusstseinskampagnen oder die Bewerbung der Tätigkeit, etwa der Frauennotrufe“, unterstrich Heinisch-Hosek und appellierte an die Abgeordneten, gemeinsam mit dem Finanzminister und der Frauenministerin bis zum Budget-Beschluss noch eine Erhöhung zu erreichen.

Heinisch-Hosek nahm auch die Gelegenheit wahr, sich bei Frauenministerin Sabine Oberhauser, den BeamtInnen des Frauenressorts und den tausenden Mitarbeiterinnen in ganz Österreich, die in Frauenberatungsstellen und Gewaltschutzzentren Frauen unterstützen, zu danken. Die Frauenministerin habe über ihren Bereich hinaus auch „eine wichtige Koordinationsfunktion“ zu den anderen Ressorts. (Schluss) sc/ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0013