Nationalrat – Spindelberger: Mehr Geld für Gesundheit in Österreich

Ausbau der Primärversorgung als Antwort auf veränderte Lebensrealität von ÄrztInnen und PatientInnen

Wien (OTS/SK) - „Eine sagenhafte Summe von 4,6 Milliarden Euro wird in den kommenden fünf Jahren dem Gesundheitssystem zusätzlich zur Verfügung stehen“, begrüßt SPÖ-Gesundheitssprecher Erwin Spindelberger die Vereinbarung zwischen Bund, Ländern und Sozialversicherung über zusätzliche Gesundheitsinvestitionen. Besonders hebt Spindelberger im Rahmen der Debatte im Nationalrat zum Gesundheitsbudget den Ausbau der medizinischen Primärversorgung hervor. „Die Erweiterung der klassischen Arztpraxen um neue Angebote ist dringend notwendig. Die Lebensrealität hat sich auf beiden Seiten geändert: Die PatientInnen brauchen längere Öffnungszeiten und die ÄrztInnen die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Wollen wir die medizinische Versorgung auch im ländlichen Bereich aufrechterhalten oder sogar ausbauen, müssen wir auf neue Primärversorgungseinheiten setzen“, so Spindelberger. ****

200 Mio. Euro werden in den kommenden fünf Jahren alleine für den Ausbau der Primärversorgung eingesetzt, um die medizinische Versorgung im niedergelassenen Bereich zu stärken. Das sei besonders im ländlichen Raum wichtig, wie Spindelberger betont: „Derzeit gibt es in der Steiermark 12 offene Planstellen und für neun davon keine einzige Bewerbung. Darauf müssen wir rasch reagieren, wenn wir die medizinische Versorgung der Menschen dort garantieren wollen.“

Spindelberger fordert daher die Ärztekammer dazu auf, gemeinsam an Lösungen für die Herausforderungen des Gesundheitssystems zu arbeiten. „Unsere PatientInnen brauchen eine teamorientierte Gesundheitsversorgung am Land. Diese Form der Zusammenarbeit in Primärversorgungseinheiten wird auch von den Ärzten vor Ort forciert, wie man am Beispiel Mariazell sehen kann“, betont Spindelberger. Dort werden die Menschen der Region an sechs Tagen die Woche jeweils zehn Stunden von einem multiprofessionellen Team medizinisch versorgt. (Schluss) jb/pb/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012