FPÖ-Staudacher zu Glyphosat/Causa: Landtagsbeschlüsse werden in Kärnten ignoriert

Verbot von Glyphosat im Frühjahr 2016 einstimmig beschlossen

Klagenfurt (OTS) - Der Kärntner Landeshauptmann wurde vom Kärntner Landtag bereits mittels einstimmigen Beschluss aufgefordert, die Bundesregierung zu ersuchen, unter Anwendung des Vorsorgeprinzips ein Verbot für den Einsatz von Glyphosat in Unkrautvernichtungsmitteln zu erwirken. Darauf macht heute der FPÖ-Umweltsprecher im Kärntner Landtag, LAbg. Christoph Staudacher, aufmerksam. „Inwiefern dieser tätig wurde ist leider nicht bekannt“, kritisiert Staudacher.

Offensichtlich wurde dieser Beschluss des Kärntner Landtages - wie so viele zuvor - einfach ignoriert. Denn die SPÖ kündigte heute in einer Aussendung großmundig einen neuerlichen Antrag im Kärntner Landtag zur „Verstärkung“ an. „Diese parteipolitisch motivierte Aktion zeigt einmal mehr wie Ernst die SPÖ die Landtagsarbeit nimmt und ist ein Grund mehr das geplante Demokratiepaket der Dreierkoalition abzulehnen“, so Staudacher, der Umweltminister Rupprechter auffordert, sich für ein Verbot des Einsatzes von Glyphosat einzusetzen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001