Die „Soko Donau“ startet mit neuen Fällen in die 12. Staffel

Außerdem am 22. November in ORF eins: „Die Detektive“ im „Geisterhaus“

Wien (OTS) - Bis vor Kurzem sind sie noch vor der Kamera gestanden – und schon ermitteln die „Soko Donau“-Cops wieder in den heimischen Wohnzimmern in neuen Fällen der 12. Staffel. Ein verschwundener Teenager, ein Weinseminar mit fatalen Folgen und eine Tote im Brautkleid – Gregor Seberg, Stefan Jürgens, Lilian Klebow und Dietrich Siegl stehen auch ab 22. November 2016 (jeweils um 20.15 Uhr in ORF eins) spannende Dienst(t)age bevor. Zum Staffelstart bekommen es die ORF-Kieberer mit dem Mord an einem Richter zu tun. Und kaum scheint der Fall gelöst zu sein, taucht ein Beweisstück auf, das alles infrage stellt. „Die Detektive“ finden sich um 21.05 Uhr in einer Dakapofolge im „Geisterhaus“ wieder.

„Soko Donau – Tigran der Unsichtbare“ (Dienstag, 22. November, 20.15 Uhr, ORF eins)
Mit Gregor Seberg, Stefan Jürgens, Lilian Klebow, Dietrich Siegl, Maria Happel, Helmut Bohatsch und Paul Matic; Regie: Erhard Riedlsperger
In Episodenrollen: Franz Froschauer, Stefan Pohl u. a.

Dr. Schiller (Franz Froschauer), der als Richter gerade einen wichtigen Prozess am Wiener Landesgericht leitet, wird tot in seinem Garten aufgefunden. War es ein Unfall, wie sich der Oberstaatsanwalt stark erhofft, um zusätzliche Aufruhr zu vermeiden? Oder hat der Angeklagte Garik Petrosjan (Dimitri Bilov) einen Mörder beauftragt, um sich zu rächen, weil Schiller seine Verlegung in ein bulgarisches Gefängnis vereitelt hatte? Auch Journalist Philip Renard (Florian Fitz) könnte den Richter im Affekt umgebracht haben, er wollte nicht mehr als dessen Spitzel dienen, nur weil ihn Schiller aufgrund eines Vorfalls in seiner Vergangenheit erpresst hat. Doch plötzlich taucht ein Beweisstück auf, das alles infrage stellt.

Die zwölfte Staffel von „Soko Donau“ ist eine Koproduktion von Satel Film und Almaro in Zusammenarbeit mit ORF und ZDF, hergestellt mit Unterstützung von Fernsehfonds Austria, Filmfonds Wien, dem Land Oberösterreich, Cinestyria Filmcommission and Fonds und dem Land Niederösterreich.

„Die Detektive – Das Geisterhaus“ (Dienstag, 22. November, 21.05 Uhr, ORF eins)
Mit Johannes Zirner, Serkan Kaya, Iréna Flury, Katharina Straßer, Lukas Resetarits u. a.; Regie: Michi Riebl
In Episodenrollen: Ernst Konarek, Julia Cencig u. a.

Geschockt von der Erkenntnis, dass ihr Vater die verschwundene Prostituierte Anna vielleicht erpresst hat, widmen sich die Brüder einem überaus ungewöhnlichen Fall. Seit dem Umzug in eine alte Villa sieht die kleine Lina Steiner (Hannah Metzger) ein Gespenst. Und auch sonst scheint es in dem Haus zu spuken. Da die Familie mit der Situation überfordert ist, hoffen sie, dass die Detektive die paranormalen Geschehnisse aufklären können. Bilden sich die Steiners alles nur ein? Oder wohnen sie tatsächlich in einem Geisterhaus? Und vor allem: Kann der Geist erlöst werden?

„Die Detektive“ ist eine Koproduktion von ORF und MR-Film, gefördert von Fernsehfonds Austria, Filmfonds Wien und Land Burgenland.

„Soko Donau“ und „Die Detektive“ sind nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand und auch als Live-Stream abrufbar.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III sowie ORF SPORT + – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007