„profil“: Fragezeichen rund um Übernahme der CPAG 2010

Kleinanleger bekamen Zugriff auf interne E-Mails des Käufers OEP

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin „profil“ in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, kommt Bewegung in die seit 2010 vor dem Handelsgericht Wien anhängige Causa „Constantia Packaging AG“ (CPAG). Die einst börsenotierte CPAG war 2010 zur Gänze vom US-Finanzhaus One Equity Partners (OEP) übernommen worden, die Kleinanleger erhielten im Wege eines Gesellschafterausschlusses eine Barabfindung von 47 Euro je Aktie, die sie noch 2010 anfochten. Mit 18. Oktober dieses Jahres brachten die Betroffenen einen umfangreichen Schriftsatz beim Handelsgericht ein. Demzufolge seien sie „über den wahren Wert der Beteiligung an der CPAG in die Irre geführt“ worden, „indem ihnen falsche Zahlen und falsche Erwartungen präsentiert wurden“. Die Anleger stützen sich auf Erkenntnisse aus dem vor einem New Yorker Bundesbezirksgericht durchgesetzten Discovery-Verfahren, das OEP zur Offenlegung von relevanten E-Mails und Dokumenten verpflichtete. Wie „profil“ berichtet zeigen diese, dass OEP den Wert der Constantia Packaging intern höher ansetzte als die offiziellen Bewertungen vermuten ließen.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0004