Sobotka: "Österreichs Linie ist nun mehrheitsfähig!"

Mehrheit der EU-Mitgliedsstaaten spricht sich für eine grundlegende Änderung der EU-Migrationspolitik aus

Wien (OTS) - "Es freut mich, dass sich nun eine Mehrheit der Mitgliedsstaaten für eine grundlegende Änderung der EU-Migrationspolitik ausspricht", so Innenminister Mag. Wolfgang Sobotka nach dem gestrigen, von Österreich initiierten, informellen Abendessen in Brüssel. "Österreich verfolgt konsequent seine Linie -das Sterben im Mittelmeer muss ein Ende haben", so Sobotka weiter. Die genaue Zahl der Todesopfer in diesem Jahr lasse sich nicht ermitteln, man gehe aber von ca. 4.000 Menschen aus. Dies seien 4.000 Opfer zu viel. Die EU-Innenminister seien gestern dem eigentlichen Ziel einen deutlichen Schritt näher gekommen.

„Eine Mehrheit der Kollegen hat sich mit uns gemeinsam dafür ausgesprochen, dass Migranten, die über das Mittelmeer illegal nach Europa einreisen wollen und dabei ihr Leben in die Hände von kriminellen Schleppern legen, kontrolliert und in sichere Drittstaaten zurückgeführt werden sollen“, so der Innenminister. Somit würden auch weniger Menschen diese gefährliche Reise antreten.

EU-Außengrenze schließen
Weiters betont Innenminister Sobotka, dass die EU-Außengrenze geschlossen werden muss. "Wir müssen jenen Menschen helfen, die unsere Hilfe brauchen, aber auch das Rückgrat haben jene abzulehnen, die aus wirtschaftlichen Motiven zu uns kommen.“ Der Schutz der Außengrenze werde demnach einer der wichtigsten Punkte bleiben. Bereits am kommenden Montag reist Innenminister Sobotka mit einer Delegation nach Warschau, um dort mit Frontex weitere Schritte in Bezug auf die Rückführung von Menschen, die im Mittelmeer aufgegriffen werden, zu besprechen. "Es braucht deutlich mehr Personal für Frontex. Momentan sind rund 1.600 Beamte im Außengrenzschutz im Einsatz. Bedenkt man den Umfang der Aufgabe, so kann man nur zu dem Schluss kommen, dass dies viel zu wenig ist. Hier sind alle Mitgliedsstaaten gefordert, erheblich mehr zu leisten", betont Sobotka.

In Brüssel diskutieren die Innenminister weiters über einen neuen Vorschlag der EU-Kommission, ein elektronisches Reiseinformations-und Authorisierungssystem, kurz ETIAS, einzuführen. Dieses System wird in den USA bereits seit mehreren Jahren angewendet. Es dient dazu, bereits vorab Personendaten zu generieren und zu prüfen. Es darf aber nicht als Vorwand für Visaliberalisierungen genutzt werden. Auch zusätzliche Kontrollen an der Grenze sollen dadurch nicht ersetzt werden. "Wir wollen wissen, wer unsere Grenzen überschreitet und selbstverständlich wollen wir auch Rückkehrer aus dem Dschihad verschärft beobachten. Hier müssen wir uns doppelt absichern“, so der Innenminister.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Katharina Nehammer
Pressesprecherin des Bundesministers
+43-(0)1-53126-2017
katharina.nehammer@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

Bundesministerium für Inneres
Kompetenzcenter Kommunikation
Pressestelle
+43-(0)1-53 126-2488
pressestelle@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0002