„Thema“ am 21. November: Gewaltvideos und Cybermobbing – das Netz vergisst nicht

Außerdem: „Soko Donau“ auf Arabisch – Flüchtlinge synchronisieren TV-Stars

Wien (OTS) - Christoph Feurstein präsentiert in „Thema“ am Dienstag, dem 21. November 2016, um 21.10 Uhr in ORF 2 folgende Beiträge:

Gewaltvideos und Cybermobbing – das Netz vergisst nicht

Ein 15-jähriges Mädchen wird vor laufender Kamera verprügelt. Ohne eine Andeutung von Gegenwehr lässt Patricia die Schläge und die Demütigung der Jugendbande über sich ergehen. Patricia landet mit doppeltem Kieferbruch im Krankenhaus, das Video im Internet. Fünf Millionen Mal wird es angeklickt. Erst nach Tagen löscht Facebook die Prügelorgie, doch das Video taucht wieder auf. Die Täter werden in den sozialen Medien wüst beschimpft und bekommen Morddrohungen. Ihre Telefonnummern und Aufenthaltsorte werden veröffentlicht. Auch Frau D. und ihre Tochter C. aus Vorarlberg leiden unter „Cybermobbing“. Vor drei Jahren wurde die Minderjährige von Mitschülern sexuell missbraucht und dabei mit dem Handy gefilmt. Die Täter wurden verurteilt, die Videos von deren Handys gelöscht und C. hat zweimal die Schule gewechselt. Der Alptraum war damit nicht vorbei. Denn die Missbrauchsvideos tauchten auch an den neuen Schulen wieder auf. Was machen soziale Netzwerke mit den Jugendlichen? Unterschätzen sie und die Eltern die Gefahren des Internets? Wie kann man sich schützen? Andrea Poschmaier, Katharina Krutisch und Martin Steiner haben recherchiert.

Mindestsicherung – Leben am Limit

Oberösterreich hat es getan, Niederösterreich nun auch und andere Bundesländer dürften folgen: Die 2010 eingeführte „bedarfsorientierte Mindestsicherung“ wurde gekürzt. Mehrere hundert Euro weniger pro Monat für Flüchtlinge, für Familien gibt es eine Deckelung. Sozialeinrichtungen befürchten, dass die Mindestsicherung ihren Sinn verliert – nämlich das Abrutschen in die totale Armut zu verhindern. „Meine Tochter würde gerne Fußball spielen, aber ich kann ihr kein Trikot kaufen, denn schon Mitte des Monats gehen sich kaum noch die Lebensmittel aus“, sagt die 52-jährige Alleinerzieherin Regina Schinagl. 20 Jahre lang hat Frau Schinagl als Friseurin selbstständig gearbeitet. 2010 bekommt sie Brustkrebs. Nach zahlreichen Operationen muss sie nun mit ihrer zehnjährigen Tochter von der Mindestsicherung leben. Wie kommen diese Menschen über die Runden? Was geht in ihnen vor, wenn sie die aktuelle Diskussion verfolgen? Susanne Krischke und Markus Stachl berichten.

„Soko Donau“ auf Arabisch – Flüchtlinge synchronisieren TV-Stars

Deutschunterricht einmal anders. „Ich bin mit ‚Soko Donau‘ im Fernsehen aufgewachsen und habe dabei viel Deutsch gelernt“, erzählt die 26-jährige Luna Al-Mousli aus Damaskus. Vor zwölf Jahren ist sie mit ihren Eltern nach Wien gekommen, heute unterstützt sie Flüchtlinge beim Deutschlernen – und zwar auf ungewöhnliche Art:
Gemeinsam mit ihren Landsleuten hat Luna Al-Mousli eine Folge der ORF-Serie vom Deutschen ins Arabische übersetzt und synchronisiert. Die 19-jährige Huda Yasin ist die arabische Stimme von Lilian Klebow. Erst ein Jahr in Wien, gibt die Gymnasiastin ein „Thema“-Interview auf Deutsch: „Wenn ich meine Rolle spreche, muss ich auch meine Gefühle hineinbringen. Es ist toll, wenn es klappt und allen gefällt.“ Die „Soko Donau“-Stars schauen ihren Übersetzern bei der Arbeit im Tonstudio über die Schulter und versuchen sich auch selbst in der fremden Sprache. Lilian Klebow: „Das Arabische kommt mehr vom Herzen, unsere Sprache ist kopfiger.“ Christian Zechner hat Flüchtlinge und Stars bei ihrer „Soko Donau“-Mission begleitet.

Aus „Soko Donau“ wird „Soko Danub“: So heißt das Ergebnis eines Sprach- und Kulturvermittlungsprojekts, in dem die Folge „Die letzte Vorstellung“ der beliebten ORF-Krimiserie von jungen Flüchtlingen und syrischen Schauspielerinnen und Schauspielern ins Arabische übersetzt wurde. Im Rahmen des Menschenrechtsfilmfestivals „this human world“ feiert der neu vertonte Fall des bewährten Ermittlerteams um Dietrich Siegl, Gregor Seberg, Stefan Jürgens und Lilian Klebow nächste Woche Premiere. Das Off-Air-Projekt „Soko Danub“ wurde vom Wiener Verein goodton konzipiert und koordiniert.

„Thema“ ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.
Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III sowie ORF SPORT + – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0009