Steinhauser zu Kern: Nach Geste der Verantwortung endlich langjährige Forderungen der Betroffenen umsetzen

Grüne: Bundesweite Untersuchungskommission und Anlaufstelle sowie Pensionsansprüche sind gefordert

Wien (OTS) - „Eine Veranstaltung ist nichts wert, wenn daraus nichts folgt. Verantwortung übernehmen, heißt auch Handeln, es darf keinen Schlussstrich geben. Es ist daher zu begrüßen, wenn der Bundeskanzler jetzt aktiv werden will“, reagiert der stellvertretenden Klubobmann der Grünen und Justizsprecher, Albert Steinhauser, auf die Ankündigung Kerns, weitere Möglichkeiten zur Entschädigung von Missbrauchsopfern auszuloten.

„Nach Jahren müssen nun endlich die zentralen Forderungen der Betroffenen umgesetzt werden. Es liegt alles am Tisch und braucht nur den politischen Willen", meint Steinhauser und drängt auf konkrete Schritte: "Zentral ist, dass endlich eine bundesweite staatliche Untersuchungskommission und Anlaufstelle für Betroffene geschaffen wird. Auch bei den Pensionsansprüchen gibt es Handlungsbedarf.“

Der Grüne Justizsprecher möchte aber auch das Bewusstsein schärfen. „Ich würde mir auch ein zentrales Denkmal wünschen, das daran erinnert, was passiert ist und die Verantwortungsträger in der Republik und der Kirche mahnt, stets wachsam gegen institutionelle Gewalt in ihren Einrichtungen zu sein."

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0007