Paying Taxes 2017: Österreich im internationalen Steuerwettbewerb auf Platz 42 von 190

Neue Ergebnisse der Weltbank-Gruppe und PwC

Wien (OTS) - 18. November 2016

  • Zeitaufwand zur Erfüllung der Steuerpflicht für Unternehmen weltweit deutlich gesunken – überdurchschnittliche Reduktion des Zeitaufwandes in Österreich
  • Gesamtsteuersatz der Durchschnittsunternehmen weltweit sinkt um 0,1 % und beträgt 40,6 % des Unternehmensgewinns
  • Österreich mit einer Gesamtsteuerrate von 51,6 % weit über dem EU-Durchschnitt von 40,3 %

Volkswirtschaften auf der ganzen Welt arbeiten mit Hochdruck daran, den Verwaltungsaufwand für Unternehmen, der aus steuerlichen Compliance-Themen resultiert, weiter zu verringern. Das ist das Ergebnis von Paying Taxes 2017, einem Bericht der Weltbank-Gruppe und PwC. Während der Gesamtsteuersatz (gemäß Definition der „Doing Business“-Methode der Weltbank) des untersuchten Durchschnittsunternehmens im Vergleich zum Vorjahr lediglich um 0,1 Prozentpunkte auf 40,6 % des Unternehmensgewinns gesunken ist, hat sich hingegen der Aufwand, den ein Unternehmen zur Erfüllung seiner Steuern- und Abgabenpflicht benötigt, deutlich reduziert – um 8 Stunden auf insgesamt 251 Stunden.

In Österreich fällt das Ergebnis noch deutlicher aus: Die Implementierung von elektronischen Systemen der Finanzverwaltung, wie zum Beispiel „Finanz Online“ und die Möglichkeit der elektronischen Einreichung von Steuererklärungen und Arbeitnehmerveranlagungen, aber auch der Einsatz von elektronischen Rechnungen haben in diesem Jahr ihre positive Auswirkung gezeigt und den Zeitaufwand  für ein mittelgroßes österreichisches Unternehmen für die Erfüllung seiner Steuern- und Abgabenpflicht im Schnitt um 35 Stunden auf 131 Stunden reduziert. Mit einer Total Tax Rate von 51,6 % liegt Österreich auf Platz 42 von 190 Volkswirtschaften. In diesem Jahr erfolgte eine bedeutende Erweiterung der Studie um einen neuen Teilbereich „Post-filing Index“. Bei diesem Index werden der Einreichung der Steuererklärung nachgelagerte Vorgänge näher beleuchtet. Unter Berücksichtigung dieses neuen Indikators konnte sich Österreich auf Platz 42 verbessern (ohne Berücksichtigung des neuen Indikators: Platz 68; Paying Taxes 2016: Platz 74 von 189 Volkswirtschaften).

Bernd Hofmann, Partner und Leiter der Steuerabteilung von PwC Österreich: „Die erhebliche Reduktion des Zeitaufwandes zeigt sehr deutlich, dass die österreichische Finanzverwaltung sehr bemüht ist, die Erfüllung der Steuer- und Abgabenpflichten durch den Einsatz moderner Technologien zu erleichtern. Bei der Erstattung von Steuerguthaben hat Österreich eines der effizientesten Systeme weltweit. Gleichzeitig ist aufgrund der gegebenen wirtschaftlichen Situation der Druck, Mehreinnahmen zu erzielen, sehr groß und es werden laufend neue und komplexe Steuergesetze erlassen. Der Steuersatz liegt in Österreich mit einer Gesamtsteuerrate von 51,6 % weit über dem EU-Durchschnitt von 40,3 %. Einen Handlungsbedarf sehen wir insbesondere in der Vereinfachung des Steuersystems und der transparenteren Gestaltung der gesetzlichen Regelungen.“

Die Ergebnisse der 19th Annual Global CEO Survey von PwC zeichnen ein ähnliches Bild: 81 % der heimischen Unternehmen sorgen sich über die steigende Steuerbelastung in Österreich, knapp drei Viertel der Befragten (72 %) bewerten das österreichische Steuersystem als unverständlich, ineffektiv und instabil. 84 % sehen sogar die Einführung eines effektiven und gut funktionierenden Steuersystems als oberste Priorität der Regierung an.

Hofmann weiter: „Die Gesetzgebung im Steuerrecht sollte von langfristigen Entscheidungen geprägt sein und weniger von tagespolitischen Themen beeinflusst werden. Darüber hinaus ist die konsequente Weiterentwicklung der bereits gut funktionierenden digitalisierten Systeme durch die Finanzverwaltung wünschenswert, um hier in Österreich am Puls der Zeit zu bleiben“.

Über die Studie:

Die Studie Paying Taxes 2017 erfasst alle Pflichtsteuern und -beiträge, die ein mittelgroßes Unternehmen pro Jahr zu zahlen hat. Die erfassten Steuern und Beiträge beinhalten Gewinn- oder Körperschaftsteuern, vom Arbeitgeber zu zahlende Sozialversicherungsbeiträge und Steuern auf Arbeit, Vermögenssteuern, Grunderwerbsteuern, Dividendensteuern, Kapitalertragsteuern, Finanztransaktionssteuern, Müllgebühren, KfZ-Steuern und Straßenabgaben sowie weitere unbedeutendere Steuern und Gebühren.  

Weitere Informationen zur Studie Paying Taxes finden Sie unter: www.pwc.com/payingtaxes

Die jährlich erscheinende Studie Paying Taxes basiert auf dem Kapitel Paying Taxes im Bericht Doing Business der Weltbankgruppe. Weitere Informationen zum Bericht Doing Business finden Sie unter: www.doingbusiness.org

Alle Pressemitteilungen von PwC Österreich im Überblick: http://presse.pwc.at/

Über PwC:

Vertrauen in der Gesellschaft aufbauen und wichtige Probleme lösen – das sehen wir bei PwC als unsere Aufgabe. Wir sind ein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen in 157 Ländern. Mehr als 223.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erbringen weltweit qualitativ hochwertige Leistungen im Bereich Unternehmensprüfung, Steuer- und Unternehmensberatung. Sagen Sie uns, was für Sie von Wert ist. Und erfahren Sie mehr auf www.pwc.at.

„PwC“ bezeichnet das PwC-Netzwerk und/oder eine oder mehrere seiner Mitgliedsfirmen. Jedes Mitglied dieses Netzwerks ist ein selbständiges Rechtssubjekt. Weitere Informationen finden Sie unter www.pwc.com/structure.

Die Weltbankgruppe

Die Weltbankgruppe spielt eine wesentliche Rolle bei den weltweiten Bemühungen zur Bekämpfung von extremer Armut und der Förderung des gemeinsamen Wohlstands. Sie besteht aus fünf Institutionen: Weltbank, inkl. International Bank for Reconstruction and Development (IBRD) und International Development Association (IDA); International Finance Corporation (IFC); Multilateral Investment Guarantee Agency (MIGA); sowie International Centre for Settlement of Investment Disputes (ICSID). Diese Institutionen arbeiten in mehr als 100 Ländern zusammen und stellen Finanzierungen, Beratung und andere Lösungen zur Verfügung. So werden Länder dabei unterstützt, sich den dringendsten Herausforderungen bei ihrer weiteren Entwicklung zu stellen. Weitere Informationen finden Sie unter: www.worldbank.org, www.miga.org und www.ifc.org

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Sabine Müllauer-Ohev Ami | Director, Leitung Corporate Communications
Telefon +43-1-501 88-5100 | Fax +43-1-501 88-671 | Mobil +43-676-833 77 5100 |sabine.muellauer@at.pwc.com
PwC Österreich | Erdbergstraße 200 | 1030 Wien | www.pwc.at.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWC0001