2,4 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu hygienischen Sanitäreinrichtungen

Knapp ein Drittel der Weltbevölkerung hat keine hygienischen Toiletten. Die Austrian Development Agency (ADA) fördert bessere Sanitärversorgung und Hygiene in Entwicklungsländern.

Wien (OTS) - „Weltweit haben 2,4 Milliarden Menschen keine ausreichende Sanitärversorgung. Häufig gelangen Fäkalschlamm und Abwässer ungereinigt in den Wasserkreislauf und verursachen die Verseuchung des ursprünglich trinkbaren Wassers und damit eine ernsthafte Gesundheitsgefahr. Diesen Gefahren für Mensch und Umwelt wirkt die ADA mit ihrem Einsatz für eine bessere Wasser- und Sanitärversorgung entgegen. Damit unterstützen wir auch die Erreichung der Globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung“, sagt Martin Ledolter, Geschäftsführer der Austrian Development Agency (ADA), anlässlich des Welttoilettentages am 19. November. Alleine in Afrika sind 164 Millionen Menschen gefährdet, aufgrund mangelhafter Wasserqualität zu erkranken, bis zu 134 Millionen sind es in Asien. Jährlich sterben weltweit 3,4 Millionen Menschen an den Folgen von Erkrankungen, die auf verunreinigtes Wasser zurückgehen.

Österreich verbessert Sanitärversorgung und Hygiene
Die ADA fördert deshalb Projekte, die diesen Gesundheits- und Umweltproblemen entgegenwirken. In Uganda ist Österreich ein wichtiger Partner für den Aufbau einer Infrastruktur für die Entsorgung von Fäkalschlamm. Die Sanitärversorgung in dem ostafrikanischen Land wurde schon deutlich verbessert. 79 Prozent der ländlichen Bevölkerung und 85 Prozent der Menschen in Städten verfügen über Basis-Sanitäreinrichtungen. Problematisch ist jedoch der Mangel an Entsorgungsanlagen. Die ADA schafft Abhilfe. „Wie die Versorgung mit Wasser ist auch die sichere Entsorgung der Abwässer eine grundlegende Aufgabe. Wir errichten daher unter anderem gerade drei Anlagen für eine sichere Entsorgung von Fäkalschlamm in Uganda und tragen somit zu einer wesentlichen Verbesserung der Lebensgrundlagen vieler Menschen bei“, so Ledolter.

In Moldau finanzierte die ADA gemeinsam mit der Swiss Agency for Development and Cooperation das ApaSan Projekt: In mehreren Schulen wurden Ecosan Trockentoiletten und dazugehörige Sanitäreinrichtungen errichtet. Damit wird sichergestellt, dass Grundwasser nicht länger verschmutzt wird. 2015 wurden insgesamt neun Schulen ausgestattet. Mehr als 3.500 SchülerInnen und LehrerInnen haben so hygienische Toiletten zur Verfügung.

Hygienische Toiletten als Globales Ziel für nachhaltige Entwicklung Den Globalen Zielen für nachhaltige Entwicklung zufolge sollen bis 2030 alle Menschen Zugang zu gerechter Sanitärversorgung und Hygiene haben. Der Notdurftverrichtung im Freien soll ein Ende gesetzt werden, vor allem die Bedürfnisse von Frauen und Mädchen und von Menschen in prekären Situationen seien dabei zu beachten. Die ADA trägt dazu bei.

Die Austrian Development Agency
Die Austrian Development Agency, die Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit, unterstützt Länder in Afrika, Asien, in Südost- und Osteuropa sowie die Karibik bei ihrer nachhaltigen Entwicklung. Gemeinsam mit öffentlichen Einrichtungen, Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen setzt die ADA pro Jahr rund 600 Projekte und Programme mit einem Gesamtvolumen von 500 Millionen Euro um.

Rückfragen & Kontakt:

Austrian Development Agency (ADA),
die Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit
Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Georg Keri
Tel.: 01 90399 2402
georg.keri@ada.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRI0003