Wehsely: Österreichische Ärztekammer soll wieder in strukturierte und konstruktive Gespräche eintreten

Wien (OTS) - „Die Drohung der Österreichischen Ärztekammer wegen der 15a-Vereinbarung zu den Gesundheitsausgaben einen Generalstreik zu veranstalten ist eindeutig überzogen. Vielmehr sollte wieder zu einem strukturierten und konstruktiven Gesprächsprozess zurück gefunden werden, um die gewiss nicht kleinen Herausforderungen in der Gesundheitspolitik der kommenden Jahre bestmöglich in den Griff zu bekommen“, sagt die Wiener Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely Donnerstag zu den aktuellen Auseinandersetzungen rund um die Bund-Ländervereinbarung.

Es habe auch keinen Sinn, mit Horrorzahlen seine Argumente zu stützen. Vereinbart sei ein Kostendämpfungspfad, keineswegs die Reduktion der Gesundheitsausgaben, der Anstieg der Ausgaben wird lediglich etwas flacher ausfallen. „Wenn nun auch die ambulante Versorgung gestärkt werden soll, um letztendlich den Spitalsbereich zu entlasten, dann wundert es mich, wenn die ÖÄK so große Probleme damit hat“, so Wehsely. „Um die anstehenden Probleme zu lösen ist ein Streik oder ähnliche Protestmaßnahmen sicher nicht notwendig. Die Rückkehr zu konstruktiven Gesprächen wird der österreichischen Gesundheitspolitik sicher mehr nützen“, schloss die Wiener Gesundheitsstadträtin.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Norbert Schnurrer
Mediensprecher
Büro Stadträtin Mag.a Sonja Wehsely
Geschäftsgruppe Gesundheit, Soziales und Generationen
Rathaus, A - 1010 Wien
Tel.: +43 1 4000 81231
Fax: +43 1 4000 99 81243
Mobil: +43 676 8118 69522
E-Mail: norbert.schnurrer@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0014