Hoher saudischer Besuch im Parlament

Delegation des Shura-Rats trifft Zweiten NR-Präsidenten Karlheinz Kopf und österreichische Abgeordnete

Wien (PK) - Dass die Beziehungen zwischen Österreich und Saudi-Arabien vom Dialog geprägt sind, machte heute der Besuch einer Delegation des saudischen Shura-Rats unter Leitung des stellvertretenden Vorsitzenden Yahya Bin Abdullah Bin AbdullAziz Alsam'an deutlich. Ein "persönliches Kennenlernen außerhalb diplomatischer Gewohnheiten" führe zu einem besonders engen bilateralen Kontakt, betonte Karlheinz Kopf, der die saudischen Gäste empfing.

In Anspielung an die weltpolitische Lage nach der US-Präsidentenwahl sprach der Zweite Nationalratspräsident von einer "besonders spannenden Zeit", in der die Gesellschaft weltweit in Bewegung sei. Vor diesem Hintergrund komme Österreich eine wichtige Vermittlerrolle und Brückenbaufunktion zu, meinte Kopf und hob zudem auch das große österreichische und europäische Interesse an einer Stabilisierung im Nahen und Mittleren Osten hervor.

Die aktuelle Lage in der arabischen Welt, aber auch die Stellung der Frauen in Saudi-Arabien standen im Mittelpunkt eines anschließenden Treffens mit Mitgliedern des Außenpolitischen Ausschusses, an dem die Abgeordneten Josef Cap, Christine Muttonen (beide S), Reinhold Lopatka (V), Roman Haider, Andreas Karlsböck (beide F), Alev Korun (G) und Christoph Vavrik (N) teilnahmen. Die Gäste teilten u.a. mit, dass ihr Land 2,5 Millionen Menschen aus Syrien und 1 Million aus dem Jemen aufgenommen hat. Was die Frauen betrifft, erfuhren die österreichischen Abgeordneten von Reformen im Bildungswesen, die dazu geführt hätten, dass bei höheren Bildungsabschlüssen bzw. Universitätsbildung der Frauenanteil jenen der Männer übersteigt. Die saudischen Gäste wiederum brachten ihre Sorge über wachsende Islamophobie in Europa zum Ausdruck. (Schluss) hof

HINWEIS: Fotos von dem Treffen mit Kopf und dem Gespräch mit den Abgeordneten finden Sie auf der Website des Parlaments unter www.parlament.gv.at/SERV/FOTO/ARCHIV.

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pressedienst@parlament.gv.at

http://www.parlament.gv.at
www.facebook.com/ParlamentWien
www.twitter.com/oeparl

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0005