Königsberger-Ludwig: Budget sichert Pflege sowie Hospiz- und Palliativversorgung

Pflegende Angehörige werden bestmöglich unterstützt

Wien (OTS/SK) - Als erfreulich wertet es SPÖ-Abgeordnete Ulrike Königsberger-Ludwig, „dass der Pflegefonds auch im neuen Finanzausgleich fortgeschrieben wird. Somit ist die qualitätsvolle Pflege auch in den nächsten Jahren sichergestellt“. Der Pflegefonds wird für die Dauer des Finanzausgleichs verlängert und auch höher dotiert. Bis 2021 stehen 164 Millionen Euro mehr für Pflegedienstleistungen und deren Ausbau zur Verfügung. ****

Im Budget für das kommende Jahr wurde darüber hinaus sichergestellt, dass pflegende Angehörige finanziell abgesichert werden. „In keinem anderen Land der Welt erhält so ein großer Anteil der Bevölkerung Pflegegeld – für uns ist das ein wesentliches Element eines starken Sozialstaats“, erklärt Königsberger-Ludwig. In Österreich erhalten derzeit 5,3 Prozent der Bevölkerung Pflegegeld.

Das Pflegegeld wurde Anfang 2016 um 2 Prozent erhöht. Dessen Finanzierung ist auch im Budget 2017 weiterhin gewährleistet. „Gleichzeitig erhöhen wir die Anstrengungen, pflegende Angehörige bestmöglich zu unterstützen – sei es mit Pflegekarenzgeld, Zuwendung zu den Kosten der Ersatzpflege, mit kostenlosen Angehörigengesprächen oder mit pensionsrechtlicher Absicherung pflegender Personen“, so Königsberger-Ludwig.

Der Budgetplan sichert außerdem, dass die starken Steigerungen bei der 24-Stunden-Pflege finanziell abgesichert werden. Die mit dem alten Finanzausgleich auslaufende 15a-Vereinbarung zur 24-Stunden-Betreuung wird mit dem neuen Finanzausgleich ebenfalls verlängert.

Ebenso sichert das Budget die Hospiz- und Palliativversorgung in Österreich. So stehen ab 2017 für den Ausbau dieses Bereiches jährlich zusätzliche 18 Millionen Euro zur Verfügung. Sie sollen zu je einem Drittel von Bund, Ländern und Sozialversicherung für Hospiz-und Palliativdienste in den Pflegefonds fließen. „Damit wird einer Empfehlung der Enquete ‚Würde des Menschen am Ende des Lebens‘ entsprochen und es wird ein wichtiger Beitrag für Menschen in besonders schwierigen Lagen geleistet“, erklärt Königsberger-Ludwig. (Schluss) bj/kg/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010