Sinnvolle Geschenke: "Weihnachten muss man gesehen haben"

Weihnachtliche Stoffsackerl von Licht für die Welt verschenken und blinden Menschen in Afrika eine Augenoperation ermöglichen

Wien (OTS) - Weihnachten steht vor der Tür und damit die jährliche Frage, welche Geschenke sinnvoll sind. Wer mit seinem Geschenk Gutes tun und den Liebsten eine Freude bereiten möchte, kann heuer zu den weihnachtlichen Stoffsackerln von Licht für die Welt greifen. „Die Sackerl sind mehrfach nachhaltig: Sie sind fair produziert und können wiederverwendet werden. Verbunden mit einer Spende schenken sie einem blinden Menschen in Afrika Augenlicht und damit neue Lebensperspektiven“, erklärt Johanna Mang, Geschäftsführerin von Licht für die Welt.

Für eine Spende von 30 Euro für die Augenoperation und fünf Euro für das Sackerl erhalten Spender eine personalisierbare Urkunde sowie eines von vier weihnachtlichen Stoffsackerln mit lustigen und nachdenklichen Sprüchen: „Weihnachten muss man gesehen haben“, „Mei Geschenk braucht ka Packerl“, „Schau nicht so auf meinen Sack“ und „Helfen Sie mir bloss nicht über die Strasse“. Das Design und die Sprüche für die Stoffsackerl wurden ehrenamtlich von der Werbeagentur PKP BBDO entwickelt, die seit über zehn Jahren pro bono Sozialkampagnen für Licht für die Welt umsetzt.

Die Stoffsackerl können ab sofort hier bestellt werden:
www.licht-fuer-die-welt.at/weihnachten

Download Fotos Stoffsackerl: http://bit.ly/2f3jzTL

Blindheit in Entwicklungsländern führt oft zu Leben in Armut

Mit der Aktion macht Licht für die Welt rund um Weihnachten auf die Situation von blinden Menschen in Entwicklungsländern aufmerksam. „In den ärmsten Regionen der Erde bedeutet ein Leben in Blindheit häufig ein Leben in bitterer Armut“, erklärt Licht für die Welt-Geschäftsführerin Johanna Mang. Ein äthiopischer Bauer, der sein Augenlicht verliert, kann seine Familie nicht weiter ernähren und sie muss hungern. In vielen Fällen muss dann auch eines der Kinder zu Hause bleiben und sich um den blinden Elternteil kümmern. Dieses Kind wird nicht zur Schule gehen können und der Kreislauf der Armut setzt sich fort. Weltweit sind 39 Millionen Menschen blind. Die Mehrheit lebt in Entwicklungsländern und ist aufgrund von Grauem Star erblindet. Dieser kann mit einfachen Mitteln geheilt werden: Die getrübte Augenlinse wird in einer rund 15-minütigen Operation durch eine klare Kunstlinse ersetzt. Diese Operation kostet in Afrika durchschnittlich 30 Euro.

LICHT FÜR DIE WELT ist eine international tätige Hilfsorganisation, die sich in 168 nachhaltig wirksamen Hilfsprojekten in Afrika, Asien, Lateinamerika und Südosteuropa für blinde und anders behinderte Menschen einsetzt. Arbeitsschwerpunkte sind die Prävention und Heilung von Blindheit und die Rehabilitation von blinden und anders behinderten Menschen. Im Jahr 2015 konnte LICHT FÜR DIE WELT über 52.000 behinderte Kinder rehabilitativ fördern und mehr als 50.000 Operationen am Grauen Star durchführen. Die Hilfe erreichte insgesamt 1,3 Millionen Menschen in den Armutsgebieten unserer Erde.

Rückfragen & Kontakt:

Licht für die Welt
Marianne Fobel
Pressesprecherin
01 810 1300 59 oder 0664 540 6847
m.fobel@licht-fuer-die-welt.at
www.licht-fuer-die-welt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CBM0001