Kartenverkauf für 3. Wissenschaftsball beginnt

Große Nachfrage wegen später Semesterferien – Ball in den Vorjahren ausverkauft

Wien (OTS) - Mit Montag, den 14. November, sind die Karten für den 3. Wiener Ball der Wissenschaften im Webshop erhältlich. Nach den ausverkauften Bällen in den Vorjahren rechnet der Vorsitzende des Ballkomitees, Oliver Lehmann, für den Ball am 28. Jänner 2017 mit einer besonders starken Nachfrage, nicht zuletzt, weil die Semesterferien diesmal erst eine Woche später beginnen. Karten können ab sofort unter www.wissenschaftsball.at/shop/ gebucht werden.

Der Preis für reguläre Karten beträgt € 90,-. Der Preis für Studierendenkarten bleibt mit € 25,- unverändert ebenso wie die Preise für die Patronanzen von Ehrenlogen (€ 4800,-) und Ehrentische (€ 3600,-) im Festsaal sowie für Tische in den angrenzenden Räumen (€ 1600,-).

Wie im Vorjahr bietet das Organisationskomitee "Sei mein Gast"-Karten nach dem Vorbild des caffè sospeso an: WohltäterInnen haben die Möglichkeit beim Kauf einer regulären Eintrittskarte um € 90.- gleich eine Studierendenkarte (regulär € 25.-) dazu zu bestellen. Im „Sei mein Gast“-Paket werden diese beiden Karten zum reduzierten Gesamtpreis von € 100.- angeboten. Das Ball-Komitee vergibt diese so erworbenen Karten dann an Studierende, die gerne den Ball besuchen würden, sich den Besuch aber nicht leisten können.

Ein zentraler Ballpartner bleibt die Flüchtlingsinitiative "more" der Universitätenkonferenz (uniko), an der sich alle österreichischen Universitäten beteiligen sowie HochschülerInnenschaft (ÖH), Caritas, Diakonie, Industriellenvereinigung (IV) und weitere Institutionen. So werden unter anderem die Einnahmen aus dem Ballcasino – ermöglicht von Ballpartner Casinos Austria – der Flüchtlingsinitiative "more" zur Verfügung gestellt.

Wie im Vorjahr werden alle Festsäle des Wiener Rathauses in ein Großraumlabor des geistvollen Vergnügens verwandelt. Neben den Beiträgen der Wiener Universitäten und den Klassikern wie Eröffnungspolonaise und Mitternachtsquadrille wird die Diskothek wieder wissenschaftlich aufgeladen. Weitere Höhepunkte des Programms werden im Lauf der kommenden Wochen ebenso bekannt gegeben ebenso wie die BallbotschafterInnen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft.

Die Werbemaßnahmen für den Ball sind inzwischen voll angelaufen. Schon zieren die ersten Plakate – diesmal entworfen von Thomas Kriebaum – das Stadtbild. Ebenfalls bereits eingesetzt haben die Aktionen in den sozialen Medien unter #SciBall. Allein auf Facebook hatte der letzte Ball 1,3 Millionen Kontakte. Zum ersten Mal ist die Homepage www.wissenschaftsball.at durchgängig zweisprachig in Deutsch und Englisch gestaltet.

Wie schon im Vorjahr unterstützen Austrian Airlines und die Austria Trend Hotels mit speziellen Angeboten und Rabatten Gästen aus den Bundesländern und dem Ausland bei dem Besuch der Ballnacht.

Oliver Lehmann, Vorsitzender des Organisationskomitees: "Wir merken schon jetzt, dass wegen des späten Beginns der Semesterferien diesmal noch mehr InteressentInnen den Ball einplanen. Für uns ein Beweis, dass wir mit dem Konzept des Wiener Balls der Wissenschaften richtig liegen – was uns sehr freut."

Rückfragen & Kontakt:

Oliver Lehmann
Ballorganisator
Tel: +43 676 40 12 562
E-Mail: lehmann@wissenschaftsball.at
Homepage: www.wissenschaftsball.at
Facebook, Twitter und Instagram: #SciBall

Alfred Strauch
Mediensprecher Stadtrat Kultur, Wissenschaft & Sport
Tel: +43 1 4000 81166
Email: alfred.strauch@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005