FPÖ-Gudenus: Worten im Finanzausgleich müssen Taten folgen

Sozialer Wohnbau muss wieder leistbar werden

Wien (OTS) - Im Finanzausgleich bekennt man sich dazu, den sozialen Wohnbau von überbordenden Normen und Standards zu befreien. „Diesen Worten müssen jetzt Taten folgen. Die Preissteigerungsspirale bei den Errichtungskosten muss durchbrochen werden“, fordert FPÖ-Vizebürgermeister Mag. Johann Gudenus konkrete Maßnahmen seitens des SPÖ-Wohnbaustadtrates Michael Ludwig.

„Unsere Vorschläge für leistbares Wohnen liegen auf dem Tisch. Besonders energetische Auflagen müssen auf ein vernünftiges und praxistaugliches Maß zurückgeführt werden“, nennt Gudenus einen zentralen Problembereich. „Hier sind wir Freiheitliche gerne bereit für konstruktive Zusammenarbeit im Sinne der Wiener“, bekennt sich Gudenus zu leistbarem Wohnbau und sinnvollen Sanierungsmaßnahmen.

„Ein wesentlicher Schritt wäre es, die Auswüchse innerhalb des Grundstücksbeirates wirksam zu begrenzen. Etwa durch eindeutig determinierte Wirtschaftlichkeitskriterien, die durch Magistratsbedienstete zu kontrollieren wären“, erinnert Gudenus an die Kritik der früheren grünen Gemeinderätin Sabine Gretner an diesem Gremium. „Leistbares Wohnen wird vielfach zum Schlagwort degradiert. In Wirklichkeit ist es aber eine soziale Notwendigkeit. Wir erwarten ernsthafte Vorschläge Michael Ludwigs“, schließt Gudenus.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
nfw@fpoe.at
www.jgudenus.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001