Österreichische Post kauft Aras Kargo: Gegenangebot von Evrim Aras

Wien/Istanbul (OTS) - Evrim Aras, Anteilseignerin der Aras Kargo Group, fand den von der Österreichischen Post vorgeschlagenen Preis extrem niedrig und legte ein Gegenangebot vor, das ihr Vertrauen in die Zukunft des Unternehmens widerspiegelte.

Evrim Aras erklärte, dass sie das Angebot der
Österreichischen Post, 50 Prozent der Unternehmensaktien zu kaufen, nicht realistisch fand und machte ein stärkeres Gegenangebot. So bestätigte Evrim Aras, dass sie bereit sei, 25 Prozent von der Österreichischen Post mit einer um 40 Prozent höheren Bewertung zurückzukaufen.

Evrim Aras stellte fest, dass die Österreichische Post, mit der sie eine Partnerschaft im Rahmen ihrer Strategie, zur globalen Marke aufzusteigen, eingegangen war, nichts von ihrem Versprechen eingehalten hatte, einschließlich der dreijährigen Investitionspläne des Unternehmens, und hatte eine außerordentlich niedrige Bewertung für die restlichen 50 Prozent des Unternehmens angeboten. Aras verdeutlichte, dass die Partnerschaft unter diesen Bedingungen zu einem Ende gekommen sei, und führte weiterhin aus: "Aras Kargo ist eine der wertvollsten Marken der Türkei sowie der EMEA-Region. Das Unternehmen ist ein engagierter Stakeholder des regionalen Handels, dessen ultimatives Potenzial aus regionalen Trends entsteht. Wir werden nicht zulassen, dass der Wert des Unternehmens zerstört wird. Unserer Kultur sind solche Manipulationen zuwider, und das wird auch weiterhin so sein. Wenn sie wirklich glauben, dass das so Unternehmen bewertet wird, wie es ihrem Angebot entspricht, sollten sie sofort unser Angebot akzeptieren, das auch die technischen Bewertungsebenen bestätigt."

Aras erklärte, dass der aktuelle Stand der Partnerschaft das zukünftige Potenzial von Aras Kargo gefährde: "Die Gesellschaft hatte in den letzten drei Monaten keinen aktiven Vorstand. Die Probleme mit unserem ausländischen Partner haben sich negativ auf die täglichen Aktivitäten des Unternehmens und insbesondere auf kritische Investitionsprozesse ausgewirkt. Darüber hinaus sind wir nicht in der Lage, das Unternehmen mit der Österreichischen Post für die letzten drei Jahre zusammen zu führen. Wir verfügen derzeit über kein Board und stehen vor weiteren technischen Hindernissen. Ich bin zuversichtlich, dass wir für diese Partnerschaft ein Ende gefunden haben. Jetzt, da kein Vertrauen mehr besteht, müssen wir stärkere Entscheidungen für unser Unternehmen treffen, um uns vorwärts zu bewegen."

"Wir haben die Angelegenheit vor Gericht gebracht, um mit Investitionen fortfahren zu können"

Evrim Aras erklärte, dass sie nicht imstande gewesen sei, Probleme mit ihren Minderheitsparteien durch gegenseitige Vereinbarungen zu lösen. Sie betonte, dass sie es niemandem erlauben würde, dem Unternehmen Schaden zuzufügen. Um das Unternehmen vor weiteren Schäden zu schützen, hat Aras den Prozess der Übertragung der Unternehmensführung auf eine vom türkischen Handelsgericht bestellte Behörde eingeleitet.

Aras Kargo sollte nun in der Lage sein, seine aufgeschobenen Investitionen durchzuführen und seinen Weg fortzusetzen. Wir wollen nicht länger warten. Wir müssen geeignete Schritte einleiten, um Aras Kargo zu einer globalen Marke zu machen. Wir haben vollstes Vertrauen, dass wir das hohe Wachstumspotential des Unternehmens Ernennung des Hofes nach der Einsetzung durch das Gericht freisetzen werden.

Beschädigung der eigenen Aktionäre

Evrim Aras fügte hinzu, dass sie Respekt vor den österreichischen Investoren hätte und erklärte, dass das Management der Österreichischen Post in der Türkei, das die ursprünglich gemeinsame Vision nicht teile, sowohl ihren eigenen Anteilseignern als auch Aras Kargo großen Schaden zufüge.

Unter Hinweis auf die Aussage des österreichischen Geschäftsführers Herr Poelzl in der vergangenen Woche an Bloomberg, legte sich Evrim Aras fest: "Herr Poelzl hat uns als emotional und instabil definiert. Bei jeder Gelegenheit sprechen wir von unserem Wunsch, den Weg für Aras Kargo zu ebnen, um vorwärts zu kommen. Herr Poelzl will nicht nur diesen Wunsch nicht teilen, sondern er versucht auch, den schwarzen Peter uns, dem türkischen Partner, zuzuschieben, um negative Reaktion der eigenen Investoren zu vermeiden. Nachdem wir solche Äußerungen von Herrn Poelzl hörten, verstehen wir deutlich den Hauptgrund für das Scheitern der österreichischen Staatsunternehmen in der Türkei. Poelzl sollte seine Geschichte in der Türkei eindeutig bewerten. Als wir uns im Jahr 2013 an den Verhandlungstisch setzten, hatten wir einen Businessplan, der die erforderlichen Investitionen beinhaltete, um Aras Kargo zu einer globalen Marke zu machen. Dies war die Vision der Aras-Familie, die voll und ganz mit der nationalen Verkehrsstrategie der Türkei übereinstimmte. Regionen für den Ausbau und Bereiche, die Investitionen erfordern, waren sehr klar. Wir stimmten diesem Rahmen zu, schüttelten uns die Hände und unterzeichneten, um unsere gemeinsame Erfolgsgeschichte zu starten. Doch in den letzten drei Jahren haben wir gesehen, dass sie unsere Vision, eine globale Marke zu werden oder unseren Durst nach regionalem und grenzüberschreitendem Wachstum, nicht teilen. Infolgedessen konnten wir die geplanten Schritte nicht durchführen. Wir stimmten dem Eintritt der Österreichischen Post in diesen Markt zu, vor allem wegen zugesagter Investitionen von 150 Millionen TL, die von Aras Kargo finanziert werden sollten, nicht von der Österreichischen Post selbst. Gerade hier hat die Österreichische Post den Gesamtzusammenhang aus den Augen verloren und ihre schlechten Absichten in dieser Partnerschaft präsentiert.“

WIE BEGANN DIE PARTNERSCHAFT?

Im Jahr 2013 hat der österreichische Partner 25 Prozent der Aktien von İs Private Equity und 5 Prozent der Aras-Familie erworben, um ein Partner mit 25 Prozent Anteil zu werden. Trotz der 25-prozentigen Beteiligung am Unternehmen erhielt die Österreichische Post das Recht auf Gleichberechtigung und privilegierte Investitionen. Gemäß der Vereinbarung hatte der österreichische Partner die Möglichkeit, seinen Aktienanteil auf insgesamt 75 Prozent zu erhöhen, wobei eine Bewertungsmethode ab dem Jahresende 2015 zu berechnen war. Die Österreichische Post hat auch die Möglichkeit, aktuelle Aktien an die Aras-Familie zu veräußern und sich von Aras Kargo zurückzuziehen.

Rückfragen & Kontakt:

Semra Pelek
İZ İletişim Public Relations Agency / İstanbul
Tel.: +90 (533) 220 57 74
E-mail: semra.pelek@iziletisim.com

Arzu Bakır
İZ İletişim Public Relations Agency / İstanbul
Tel.: +90(532) 130 74 68
E-mail: arzu.bakir@iziletisim.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003