GLS Bau und Montage GmbH stellt Insolvenzantrag

Antrag auf Abschluss eines Sanierungsplanes eingebracht

Perg, OÖ (OTS) - Das auf Leitungsbau, Verkehrswegebau, Schutzwasserbau sowie Hoch- und Stahlbau spezialisierte mittelständische Familienunternehmen GLS Bau und Montage GmbH mit Hauptsitz in Perg, Oberösterreich, hat heute, Dienstag, beim Landesgericht Linz Antrag auf Einleitung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Insolvenzauslöser sind die immensen Mehrkosten im Zusammenhang mit dem im November 2014 übernommenen Auftrag zur Generalsanierung der Wiener Praterbrücke (A23, Südosttangente). Betroffen ist auch das Tochterunternehmen RW Montage GmbH, für welches mit gleichem Datum ebenfalls ein Insolvenzverfahren eingeleitet wurde. Die Unternehmen beschäftigen rund 280 Mitarbeiter. Vorsorglich wurde bereits die Hälfte der Mitarbeiter beim Frühwarnsystem des AMS angemeldet.

Edmund Wall, Geschäftsführer und Miteigentümer der GLS: „Das Unternehmen hat in der Vergangenheit äußerst positiv gewirtschaftet. Im Zuge der Sanierung der Praterbrücke sind bis Ende September 2016 jedoch unerwartete Mehrkosten in der Höhe von über 10 Millionen Euro entstanden. Trotz Vorlage von bauwirtschaftlichen und rechtlichen Gutachten in unserem Sinne, erstellt durch namhafte österreichische Universitätsprofessoren, konnte über die vertraglich begründeten Mehrkostenforderungen aufgrund von Leistungsänderungen und Zusatzaufträgen keine Einigung mit dem Bauherrn erzielt werden. Die letzten Verhandlungen darüber fanden am 4.11.2016 statt, wo wir letztlich auf den Klagsweg verwiesen wurden. Nachdem erfahrungsgemäß derartige Verfahren 5-8 Jahre in Anspruch nehmen, sind wir leider zu dem Schritt in die Insolvenz gezwungen.“

Gleichzeitig hat die Geschäftsführung der GLS Bau und Montage GmbH und RW Montage GmbH einen Antrag für ein Sanierungsverfahren (ohne Eigenverwaltung) eingebracht. Den Gläubigern wird eine 20 %ige Quote auf ihre unbesicherten Forderungen angeboten, zahlbar in 2 Raten. Dieser Schritt soll es ermöglichen, einerseits die laufenden Baustellen fortzusetzen und zudem möglichst viele Arbeitsplätze der Mitarbeiter zu erhalten.

Ausdrücklich nicht von der Insolvenz betroffen ist das Unternehmen GLS Energie GmbH.

Zur GLS Bau und Montage GmbH:

Die im Eigentum der Familienstiftungen Wall und Besenbäck stehende GLS Bau und Montage GmbH mit Hauptsitz Perg in Oberösterreich wurde 1998 gegründet und hat sich in der Zwischenzeit national und inter-national einen hervorragenden Ruf als Experte im Leitungsbau, den Verkehrswegebau, im Schutzwasserbau sowie im Hoch- und Stahlbau erarbeitet. Es wurden vorwiegend Aufträge für die öffentliche Hand und Energieversorgungsunternehmen durchgeführt. Der Umsatz betrug mit Ende des Wirtschaftsjahres 2015/2016 ca. 80 Mio € für die beiden betroffenen Unternehmen.

Rückfragen & Kontakt:

Gaisberg Consulting GmbH
Paul Trummer
T 01 522 78 04-51
M 0664 612 92 14
E paul.trummer@gaisberg.eu
W www.gaisberg.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008