Lichtenecker zu SPÖ/ÖVP-Innovationspaket: Kaum frisches Geld für die Forschung im Jahr 2017

Grüne fordern Stärkung des Innovationsstandorts durch Planungssicherheit bei F&E-Zukunftsinvestitionen

Wien (OTS) - “Die heute, Dienstag, von der Regierung vorgestellte Forschungsmilliarde entpuppt sich bei näherer Betrachtung als Wunschmilliarde, deren Finanzierung in Schwebe ist. Nur zusätzliche Finanzmittel stärken den Innovationsstandort Österreich langfristig“, sagt Ruperta Lichtenecker, Wirtschafts- und Forschungssprecherin der Grünen und Vorsitzende des Ausschusses für Forschung, Innovation und Technologie im Parlament.

„Die bestehende Finanzierungslücke zur Umsetzung der FTI-Strategie muss bis 2020 real mit wirklich frischem Geld geschlossen werden“, fordert Lichtenecker. „Forschung braucht Planbarkeit und Finanzierbarkeit. Österreich braucht ein Forschungsfinanzierungsgesetz“, betont Lichtenecker.

Lichtenecker fordert 500 Millionen Euro mehr für die Grundlagenforschung bis 2020 und ausreichend zusätzliche Ressourcen für die Hochschulen. Zudem muss der Ausbau der digitalen Infrastruktur rasch vorangetrieben, um die Chancen des Digitalen Wandels für die Gesellschaft und die Wirtschaft nutzen zu können.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0007