Das war der 12. Brennpunkt eTourism 2016

Salzburg (TP/OTS) - Leadership und Service Excellence, Hotelmarketing 4.0, SEO-Optimierung, Travelblogging und Influencer-Marketing: Der 12. Jahreskongress „Brennpunkt eTourism“ stand ganz im Zeichen der „Digitalisierung der Tourismuswirtschaft“ und begeisterte dabei über 350 teilnehmende VorausdenkerInnen im Tourisms.

Spannend, qualitativ hochwertig und informativ: Insgesamt 12 Vorträge von heimischen sowie international anerkannten ReferentInnen stellten das Rahmenprogramm des diesjährig bereits zum 12. Mal stattfindenden „Brennpunkt eTourism“ dar. Die Abteilung Tourismusforschung der Fachhochschule Salzburg begrüßte zu dem branchenbekannten Kongress, der am 20. Oktober von 10 bis 17 Uhr an der Fachhochschule Salzburg in Puch/Urstein stattfand, knapp 350 BesucherInnen. Den TouristikerInnen wurden dabei topaktuelle Themen aus dem Bereich eTourism näher gebracht, neuestes und in die Praxis umsetzbares Fachwissen präsentiert und eine interdisziplinäre Plattform zum Wissenstransfer und Austausch geboten.

Nach den Begrüßungsworten von FH-Prof. Dr. Mario Jooss, dem Leiter der Tourismusforschung und Veranstalter, sowie anerkennenden Worten von Leo Bauernberger, dem Geschäftsführer der SalzburgerLand Tourismus GmbH und Hans Scharfetter, LAbg und Aufsichtsratvorsitzenden der FH Salzburg, eröffnete Leadership Service-Experte und Keynote-Speaker Carsten K. Rath den Kongress. Im Anschluss daran beleuchtete Katja Hutter die Geschäftsmodelle des Tourismus im Zeitalter der Digitalisierung aus wissenschaftlicher Perspektive. In der Mittagspause besichtigten viele interessierte BesucherInnen das eTourism Lab der Tourismusforschung und ließen sich in die virtuelle Welt des Tourismus entführen. Das Nachmittagsprogramm wartete mit zwei geladenen Sessions zu den Schwerpunkten „Hotellerie“ und „Destination“ auf und beinhaltete ein bunt gemischtes Vortragsprogramm.

Als besonderes Highlight begeisterten vier StartUp-Unternehmen, die im Rahmen der Get-Together-Party, sponsored by Red Bull, direkt im Anschluss an den Kongress kulinarische Köstlichkeiten anboten, die BesucherInnen. Bei Lounge-Musik, frisch gezapftem Bier, Gin-Tonic-Verkostung und Würstel nutzten viele der VorausdenkerInnen im Tourismus die Möglichkeit, sich auch nach dem Kongress noch angeregt miteinander auszutauschen.

Rückfragen & Kontakt:

Fachhochschule Salzburg
Tourismusforschung
Urstein Süd 1
5412 Puch/Salzburg
tourismusforschung@fh-salzburg.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | T640002