Mailath begrüßt Gäste des Jewish Welcome Service im Wiener Rathaus

30 Personen vom 6. bis 13. November auf Einladung des JWS in Wien

Wien (OTS) - Insgesamt 30 Personen aus den USA, Kanada, England, Israel, Argentinien und Norwegen besuchen auf Einladung des Jewish Welcome Service vom 6. November bis 13. November Wien. Dabei handelt es sich erstmals ausschließlich um Angehörige der zweiten Generation von Holocaust-Überlebenden. Die Geburtsorte der Gäste machen zugleich auch die Fluchtwege ihrer Eltern sichtbar. Die Gäste, obwohl zweite Generation, sind noch sehr direkt mit dem Thema Flucht, Misstrauen und Angst in Berührung gekommen. Dennoch haben sie durch die Erzählungen ihrer Eltern und Großeltern ein Stück Österreich in ihr Leben gelassen. Das Interesse Wien zu besuchen ist daher sehr groß, denn aus dieser Stadt stammt auch ein wichtiger Teil ihrer Geschichte.

Im Rahmen ihres Aufenthalts stehen Besuche jüdischer Einrichtungen, eine Stadtrundfahrt, ein Besuch im Rathaus und im Bundeskanzleramt sowie ein Heurigenbesuch auf dem Programm.

Finanziert wird die Tätigkeit des Jewish Welcome Service von der Stadt Wien, mit Unterstützung der Republik Österreich.

„Vertriebene Jüdinnen und Juden sowie deren Nachkommen in Wien willkommen zu heißen, zählt zu einer aktiven Erinnerungskultur, der sich die Stadt verschrieben hat. Im idealen Fall lernen sie hier die Heimatstadt ihrer Eltern oder Großeltern kennen, haben interessante Begegnungen und bauen neue Beziehungen auf“, sagt Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny im Rahmen des Empfangs.

„Die Traumata von Verlust und Vertreibung werden auch an die nachfolgenden Generationen weitergegeben. Der 2. Generation – deren Österreichbild oft auch sehr kritisch ist – wird mit der Einladung des Jewish Welcome Service die Möglichkeit geboten, ein anderes Österreich kennenzulernen und gemeinsam auf familiäre Spurensuche zu gehen. Die Stadt Wien zeigt, wie wichtig ihr die öffentliche Wahrnehmung und die Anerkennung des Leids der Holocaust-Überlebenden und ihrer Familien ist“, so Susanne Trauneck, Generalsekretärin des Jewish Welcome Service.

Seit 2012 unterstützt auch der Wiener Städtische Versicherungsverein, Hauptaktionär der Vienna Insurance Group, die Arbeit des Jewish Welcome Service. Neben der Förderung von kulturellen und sozialen Projekten sieht sich der Wiener Städtische Versicherungsverein vor allem auch als Brückenbauer zwischen Kulturen und Generationen.

Der Jewish Welcome Service

1980 wurde die Organisation auf Initiative des damaligen Bürgermeisters Leopold Gratz und des Stadtrates Heinz Nittel gemeinsam mit dem 2007 verstorbenen Leon Zelman gegründet. Präsident ist der jeweilige Bürgermeister der Stadt Wien. Weitere Aufgaben neben dem Besuchsprogramm sind die Unterstützung von Gedenk -und Erinnerungsinitiativen sowie Information und Service für jüdische Wien-BesucherInnen. Darüber hinaus organisiert der Jewish Welcome Service auch Studienreisen für die jüngere Generation.

Rückfragen & Kontakt:

Renate Rapf
Mediensprecherin StR. Dr. Andreas Mailath-Pokorny
Tel.: 4000-81175
renate.rapf@wien.gv.at
www.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006