Korosec: Seniorenbund-Bundesvorstand fordert 1,3 % Pensionsanpassung

Mindestsicherung: Neuregelung notwendig

Wien (OTS) - 7.11.2016 – „Der Bundesvorstand des Österreichische Seniorenbundes hat bei seiner heuten Sitzung Präsidentin LAbg. Ingrid Korosec unterstützt, eine Pensionsanpassung von 1,3 % bis zu einer Medianpension von 1.050 Euro zu fordern. Alle übrigen Pensionen sollen mit 1 % erhöht werden“, so die Präsidentin des Österreichischen Seniorenbundes, Ingrid Korosec.

„1,3 % entspricht der Kostensteigerung des täglichen Einkauf und dieser ist für unsere Pensionistinnen und Pensionisten entscheidend“, erläutert Korosec.

Zur aktuellen Diskussion zur Neuregelung der Mindestsicherung hält der Bundesvorstand des Seniorenbundes fest, dass eine Deckelung von 1.500 Euro pro Familie notwendig ist. Für Alleinstehende soll ein Bezug von 560 Euro gelten, die sich aus der Grundversorgung (365 Euro), dem Integrationsbonus (155 Euro) und einem Taschengeld (40 Euro) zusammensetzt.

„Damit wird eine finanzielle Absicherung der Mindestsicherungsbezieher gewährleistet, eine Motivation geschaffen, wieder eine Erwerbsarbeit aufzunehmen und gleichzeitig auch auf die finanziellen Möglichkeiten des Staates Rücksicht genommen“, so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Evelyne Huber, MSc
Referentin für Presse und Kommunikation
Tel.: + 43 (0) 664 / 3022243
ehuber@seniorenbund.at
www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001