Brand am Parlamentsgebäude: Ursache könnte Folge von Wartungsarbeiten sein

Erste Ermittlungen weisen auf technische Fehlfunktion an einem Kühlturm hin

Wien (PK) - Endgültige Entwarnung nach dem Brand am Dach des historischen Parlamentsgebäudes heute Früh: Die Nachkontrolle der Feuerwehr hat bestätigt, dass der Brand an einem Kühlturm etwa in der Mitte des Gebäudes gegen 7.00 Uhr nach nicht einmal einer Stunde komplett gelöscht werden konnte. Personen waren zu keiner Zeit gefährdet. Parlamentsdirektor Harald Dossi: "Die Rauchentwicklung über dem Parlamentsgebäude heute Früh war gewaltig. Ich bin sehr froh, dass niemand zu Schaden gekommen ist und nur ein Kühlturm kaputt ist." Die Reaktion der Mitarbeiter, die sofort Erstlöschmaßnahmen gesetzt haben, und die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr sei sehr gut gewesen. Bereits um 8.30 Uhr konnte das Parlamentsgebäude wieder betreten werden. An der historischen Substanz sind keine Schäden entstanden.

Aus Sicherheitsgründen wurden darunter liegende Gebäudeteile und ein Teil eines Innenhofes bis zum Nachmittag gesperrt. Man wollte abwarten, ob Löschwasser in die Mauern eingedrungen ist. Gründliche Untersuchungen haben aber keine weiteren Schäden am Gebäude ergeben und es gab auch keine weitere Beeinträchtigung der Gebäudenutzung. Der Sachschaden wird derzeit auf ca. 60.000 € geschätzt.

Nach ersten routinemäßigen Ermittlungen der Polizei konnte festgestellt werden, dass kein vorsätzliches Handeln vorliegt, sondern als Brandursache technische Ursachen in Kombination mit menschlichem Versagen nicht ausgeschlossen werden können. In Folge einer Fehlfunktion eines Heizstabes am Kühlturm könnten Materialien Feuer gefangen haben, die im Rahmen von Wartungsarbeiten - welche diese Woche witterungsbedingt unterbrochen wurden - von der beauftragten Firma zwischengelagert wurden. Die technischen Abklärungen laufen jedoch noch. Die zwei Kühltürme am Dach wurden 2006 gemeinsam mit zwei Kältemaschinen im Keller installiert. Die Kühlung ist seither jährlich von Mitte April bis Mitte Oktober in Betrieb. Heuer wurde sie am 17. Oktober abgeschaltet.

HINWEIS: Fotos vom Brand finden Sie auf der Website des Parlaments unter www.parlament.gv.at/SERV/FOTO/ARCHIV.

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pressedienst@parlament.gv.at

http://www.parlament.gv.at
www.facebook.com/ParlamentWien
www.twitter.com/oeparl

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0008