Metaller-KV: Gewerkschaften erreichen Abschluss mit Bergbau-Stahl

Bis zu zwei Prozent mehr Lohn und Gehalt - Freizeitoption wieder möglich

Wien (OTS) - Heute Vormittag wurden die Verhandlungen für einen gemeinsamen Kollektivvertrag Metallindustrie mit dem Fachverband Bergbau-Stahl fortgesetzt. Die Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp konnten nach sozialpartnerschaftlichen Verhandlungen einen Abschluss für die rund 17.000 Beschäftigten erzielen.

Das Ergebnis orientiert sich am aktuellen KV-Abschluss mit dem FMMI:
Die Einkommen werden im Schnitt um 1,68 Prozent erhöht, dabei wurde eine gestaffelte Erhöhung der IST- und KV-Löhne und Gehälter erreicht. Untere Einkommensgruppen finden besondere Berücksichtigung und werden um zwei Prozent erhöht, der neue Mindestlohn beträgt 1.785,03 Euro. Lehrlinge erhalten ein Plus von 1,75 Prozent. Ebenso konnten rahmenrechtliche Verbesserungen erzielt werden. So werden Karenzzeiten künftig in vollem Ausmaß auf dienstzeitabhängige Ansprüche angerechnet, ebenso werden die Fahrtkosten zum Berufsschulinternat übernommen, sofern diese nicht bereits von öffentlichen Förderungen abgedeckt sind.

Zusätzlich ist es gelungen, auch dieses Jahr die Freizeitoption wieder für den Bereich Bergbau-Stahl zu vereinbaren. Damit wird dem Wunsch der ArbeitnehmerInnen nach mehr Freizeit Rechnung getragen. Wird vom Beschäftigten auf die IST-Lohnerhöhung verzichtet, können mehr Urlaubstage in Anspruch genommen werden. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

PRO-GE
Mathias Beer
Mobil: 0664 6145 920
E-Mail: mathias.beer@proge.at
www.proge.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0005