ÖAMTC: Kompromiss zur deutschen Pkw-Maut genau prüfen

Österreichische Lenker dürfen auf keinen Fall diskriminiert werden

Wien (OTS) - Lange war es ruhig um die Vignetten-Pläne unserer deutschen Nachbarn. Doch nun scheint erneut Bewegung in die Sache zu kommen. "Wie aus Brüssel zu hören ist, stehen direkte Verhandlungen zwischen dem Bundesverkehrsministerium und der EU-Kommission kurz vor dem Abschluss", berichtet ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexperte Martin Grasslober. Dem Vernehmen nach soll der aktuell diskutierte Vorschlag ausländische Autofahrer nicht mehr diskriminieren.

"Es liegt zwar noch nichts konkretes auf dem Tisch, wir wissen aber, dass österreichische Autofahrer von dieser Maut besonders stark betroffen wären", hält Grasslober fest. Positiv sieht der Club daher die heutige Ankündigung von Verkehrsminister Jörg Leichtfried, den finalen Kompromissvorschlag einer genauen rechtlichen Überprüfung zu unterziehen. Sollte dabei nur der geringste Verdacht entstehen, dass die Diskriminierung ausländischer Autofahrer weiterhin besteht, muss Österreich, wie in der Vergangenheit wiederholt angekündigt, beim Europäischen Gerichtshof Klage einbringen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Kommunikation
+43 (0) 1 711 99-21218
kommunikation@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001