Korosec ad Pensionen: 1,3 % ist eine Minimalforderung!

Werden in Österreich Metaller besser behandelt als Seniorinnen und Senioren?

Wien (OTS) - In der Nacht auf heute ist es bei den KV Verhandlungen für die Branche der Metaller zu einem sozial gerechten Abschluss von einer Bandbreite von 1,2 % bis 2,0 % gekommen. Außerdem ist es in Österreich üblich, dass sich andere KV Abschlüsse nach diesem Abschluss richten.

„Jedoch erschließt sich mir nicht die Tatsache, warum die Seniorinnen und Senioren sich mit einer lächerlichen 0,8 % Erhöhung zufrieden geben sollten!“ so Ingrid Korosec, Präsidentin des Österreichischen Seniorenbundes in Bezug auf die KV Verhandlungen bei der Metallbranche.

Der Österreichische Seniorenbund hat bereits vergangene Woche ein sozial gerechtes und ausgewogenes Modell der Pensionerhöhung vorgestellt, welches die effektive Steigerung der Kosten eines realen Warenkorbs berücksichtigt.

„Insofern sind wir noch mehr darin bestärkt, dass 1,3 % bis zur Medianpension und 1,0 % ab dieser mehr als ein faires Angebot an die Regierung ist und dass dieses als Minimalforderung umgehend angenommen werden muss!“ so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Evelyne Huber, MSc, Referentin für Presse und Kommunikation
Tel.: + 43 (0) 664 / 3022243
ehuber@seniorenbund.at
www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001