Blümel: Stöger muss heute längst überfällige Ergebnisse liefern

Mindestsicherung muss von Hängematte wieder zum Sprungbrett werden – Wehsely darf Reform der Mindestsicherung nicht länger im Weg stehen

Wien (OTS) - „Die Mindestsicherung muss wieder zu dem werden, wofür sie eigentlich konzipiert wurde. Sie muss von der Hängematte wieder zu einem Sprungbrett in den Arbeitsmarkt werden“, erklärte der Landesparteiobmann der ÖVP Wien, Stadtrat Gernot Blümel, angesichts der heutigen Verhandlungen des Sozialministers mit den Landessozialreferenten zur Mindestsicherung. „Stöger muss heute endlich konkrete Ergebnisse liefern, die längst überfällig sind. Keiner will weiter Ausreden des Ministers hören, sondern es muss endlich eine umfassende Reform der Mindestsicherung präsentiert werden.“

Gerade für Wien sei eine Reform dringend notwendig. „Wien darf keinen Tag länger das Eldorado für alle Mindestsicherungsbezieher Österreichs und damit der Sozialmagnet dieses Landes sein. Auch die Wiener Sozialstadträtin Wehsely darf einer Reform der Mindestsicherung nicht mehr länger im Weg stehen“, so Blümel weiter und abschließend: „Die völlig unkontrollierte, uneingeschränkte und völlig maßlose Vergabe der Mindestsicherung in Wien muss endlich der Vergangenheit angehören. Wer arbeitet, darf in dieser Stadt nicht der Dumme sein. Es braucht Gerechtigkeit für die Leistungswilligen.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001