Mindestsicherung schützt Kinder vor Verarmung

Kinderfreunde unterstützen Initiative #abersicher der Armutskonferenz

Wien (OTS) - Die Österreichischen Kinderfreunde unterstützen die Initiative #abersicher der Armutskonferenz, die sich für eine bessere Absicherung von armutsbetroffenen Menschen einsetzt.

„Die Mindestsicherung ist das allerletzte soziale Sicherungsnetz, das armutsbetroffene Menschen haben, um nicht in die absolute Verarmung abzurutschen. Vor allem für Kinder ist diese Existenzsicherung von immenser Wichtigkeit, um ihnen ein Mindestmaß an gesellschaftlicher Teilhabe und intakten Zukunftschancen zu sichern. Im letzten Jahr waren 77.168 Kinder MindestsicherungsbezieherInnen. Wer die Mindestsicherung kürzt, macht diese Kinder noch ärmer und drängt sie an den Rand der Gesellschaft. Das dürfen wir nicht zulassen“, so Daniel Bohmann, Bundesgeschäftsführer der Österreichischen Kinderfreunde.

„Die Debatte um Kürzung oder Deckelung der Mindestsicherung zielt darauf ab, sozial benachteiligte Bevölkerungsgruppen gegeneinander auszuspielen und führt zu einer Entsolidarisierung der Gesellschaft. Diese Entwicklungen erfüllen uns mit großer Sorge, sie gefährden den sozialen Frieden in unserem Land. Das können wir nicht wollen - wir brauchen mehr Solidarität, mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt und mehr soziale Absicherung für armutsbetroffene Familien“, erklärt Bohmann.

„Wir wollen eine bessere soziale Absicherung für Kinder, die in armutsbetroffenen Familien aufwachsen. Weil alle Kinder das gleiche Recht auf ein gutes, erfülltes Leben ohne Existenzängste haben“, schließt Bohmann.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Kinderfreunde
Karin Blum
Pressereferentin
01/5121298-60, 0650/6626620
karin.blum@kinderfreunde.at
www.kinderfreunde.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KIB0001