FP-Guggenbichler: Kriminellen Tierhassern muss das Handwerk gelegt werden

Wiener FPÖ setzt 500-Euro-Prämie für Hinweise, die zur Verurteilung von Tierquälern führen, aus

Wien (OTS) - „Mit Rasierklingen gespickte Fleischstücke oder Leckerlis, die mit Rattengift oder Schneckenkorn versetzt werden – dem Einfallsreichtum von Tierhassern sind offenbar kaum Grenzen gesetzt, wenn es darum geht, Hundeleben auf grausame Weise auszulöschen. Der aktuellste Vorfall ereignete sich im Bereich Osrambauten und Alterlaa. An der Ecke Schmidgunstgasse/Mühlsangergasse in Simmering wurde unlängst Reis mit Rattengift ausgestreut. In der Vorwoche schlugen Hundehasser in Meidling zu, indem sie Lockfutter für Tiere vergruben“, fasst der Umweltsprecher der FPÖ Wien, LAbg. Udo Guggenbichler, Zeilen, die beinahe täglich in den Medien zu lesen sind, zusammen.

Immer wieder erleben wir, dass in Wien „Tiermörder“ ihr Unwesen treiben und Giftköder auslegen. Diesen Tierquälern muss endlich das Handwerk gelegt werden. Es ist jedoch nötig, die Bürger miteinzubinden, um diesen Personen habhaft zu werden. „Aus diesem Grund starten wir die Kampagne ‚Stopp den Hundemord’ und sagen all jenen, die Giftköder in Wien auslegen, den Kampf an. Jeder endgültige Hinweis, der zur Verurteilung eines Tiermörders führt, wird von unserer Seite mit 500 Euro belohnt“, so Guggenbichler, der erschüttert über die Herzlosigkeit und die Kriminelle Energie einiger Tierhasser ist.

„Es soll allen klar sein, dass Tierquälerei kein Kavaliersdelikt ist und dass es in unserer Gesellschaft nicht geduldet wird! Gemeinsam können wir diesen feigen Menschen das Handwerk legen“, so Guggenbichler abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Tel.: 0664 540 3455
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001