Wohlmuth: Pensionisten-Hunderter ist und bleibt Thema

Soll als Teil des Pensionspakets beschlossen werden

Wien (OTS) - „Die Pensionskommission hat sich heute im Rahmen ihres gesetzlichen Auftrages nur mit dem statistisch errechneten Anpassungsfaktor auseinandergesetzt. Das vom Pensionistenverband geforderte über den beschlossenen Wert von 0,8 Prozent hinausgehende Plus werden Regierung und Parlament zu beschließen haben“, erklärte Pensionistenverbands-Generalsekretär Andreas Wohlmuth heute in einer Reaktion auf die Beratungen der Pensionskommission. Wohlmuth: „Der von PVÖ-Präsident Karl Blecha geforderte ‚Pensionisten-Hunderter‘ ist und bleibt Thema!“ Geht es nach Wohlmuth geschieht dies im Rahmen des derzeit in Begutachtung befindlichen Pensionspakets, das im November beschlossen werden soll. ****

Zum Gutachten selbst erklärte Wohlmuth, „dass all die apokalyptischen Prophezeiungen über die Pensionskosten nicht eingetreten sind und auch nicht eintreten!“ Zuletzt sind im Pensionsbudget über eine halbe Milliarde Euro übriggeblieben. Dieser positive Trend setzt sich sogar noch verstärkt fort: die prognostizierten Kosten von 2017 bis 2020 werden Jahr für Jahr rund 800 Millionen Euro niedriger sein als erwartet! „Das wurde mit der heutigen Annahme des Gutachtens außer Streit gestellt“, so Wohlmuth abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pensionistenverband Österreichs
Mag. Susanne Ellmer-Vockenhuber, Bakk.
Tel.: 01/313 72 31
E-Mail: susanne.ellmer@pvoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVO0001