Schneeberger: Das Kreuz in unseren Schulen und Kindergärten ist wichtiges Zeichen unserer Kultur und Wertehaltung

„SPÖ-Ministerin Hammerschmid soll sich lieber um die geplante Schulreform kümmern, als an unseren Symbolen zu rütteln“

St. Pölten (OTS/NÖI) - „Es ist befremdlich, dass sich SPÖ-Ministerin Hammerschmid lieber mit dem Kreuz in den Klassenzimmern beschäftigt, als die geplante Schulreform durchzuziehen. Das NÖ Pflichtschulgesetz sieht vor, dass in allen Klassenräumen jener Pflichtschulen, an denen die Mehrzahl der Schüler einem christlichen Religionsbekenntnis angehört, ein Kreuz anzubringen ist. Das ist wichtig und wird auch weiterhin festen Bestand haben, denn das Kreuz steht für Respekt, Akzeptanz und ein gemeinsames friedliches Miteinander. Besonders in Zeiten gesellschaftlicher Umbrüche, in denen sich die Struktur der Bevölkerung so massiv verändert, gilt es noch intensiver unsere Werte, Traditionen und Bräuche zu leben. Niederösterreich ist ein weltoffenes und tolerantes Land, das sich aber zugleich seiner Wurzeln und Grundwerte bewusst ist. Der christliche Glaube, symbolisiert durch das Kreuz, gibt vielen Menschen Kraft und Hoffnung. Daher ist es auch nur konsequent, in unseren Kindergärten, Schulen und Amtshäusern das Kruzifix aufzuhängen, sowie religiöse Feste wie Heiliger Martin, den Heiligen Nikolaus, Weihnachten und Ostern auch ganz bewusst zu feiern!“, lehnt VP-Klubobmann Mag. Klaus Schneeberger die Vorstöße der SPÖ-Bildungsministerin, rund um das Kreuz in Klassenzimmern, strikt ab.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Presse
02742/9020 DW 1400
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001