Heinisch-Hosek zur Pensionsreform: Wichtiger Schritt, um Armut zu vermeiden

Anhebung der Mindestpensionen bei langer Versicherungsdauer kommt Frauen in hohem Maße zu Gute

Wien (OTS/SK) - „Die Pensionsreform ist ein wichtiger Schritt, um Armut zu vermeiden. Gerade Frauen profitieren in hohem Maße von der Anhebung der Mindestpensionen bei langer Versicherungsdauer“, sagte heute SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek zu dem Entwurf zur Pensionsreform, der von Sozialminister Alois Stöger nun in Begutachtung geschickt wird.****

„In Österreich arbeitet beinahe jede zweite Frau Teilzeit. Das bedeutet, dass viele Frauen später von ihrer Pension nicht leben können“, so Heinisch-Hosek. Die Pensionsreform sieht nun eine wichtige Verbesserung vor. Wer dreißig Beitragsjahre aufweisen kann, wird künftig mindestens 1.000 Euro (derzeit rund 883 Euro) erhalten.

„Es ist sehr wichtig, dass Frauen von ihrem Einkommen und ihrer Pension leben können. Armut zu vermeiden, ist eine der Hauptaufgaben der Sozialdemokratie“, so Heinisch-Hosek. (Schluss) sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001