ARBÖ: Tipps für Fahrzeuglenker zu Allerheiligen

Wien (OTS) - Seit 835 n. Chr. wird das kirchliche „Festum Omnium Sanctorum“ immer am 01. November gefeiert. Ein christliches Fest, zu dem aller Heiligen gedacht wird. Seit Ende des 10. Jahrhunderts wird am Tag danach zusätzlich ein Gedenktag für alle Verstorbenen gehalten – Allerseelen.

Allerheiligen ist ein gesetzlicher Feiertag und wird genutzt um liebe von uns gegangene Freunde und Verwandte zu besuchen. Vor allem in Städten und Ballungszentren herrscht an diesem Tag reger Besucherandrang zu den Friedhöfen. Gräber werden besucht und mit Kerzen, Kränzen und Blumen geschmückt. Das bringt vor allem in den Vormittagsstunden lange Verzögerungen und Parkplatznot speziell um die Friedhöfe in der Bundeshauptstadt und den Landeshauptstädten, zeigt die Erfahrung des ARBÖ. Halte- und Parkverbote rund um die Gedenkstätten machen das Finden von Abstellplätzen fürs KFZ nicht leichter. Auch die Ein- und Zufahrt zu den Friedhöfen wird am 01.11. nicht möglich sein. Was also tun, als leidgeprüfter Fahrzeuglenker?

Thomas Haider, vom ARBÖ-Informationsdienst, rät: „Wer ohne Stress zum Grab-Besuch anreisen will, sollte soweit als möglich das Angebot der Öffis nutzen. Wie jedes Jahr werden die Wiener Linien zu den Friedhöfen verstärkt geführt und die Intervalle um ca. ein Drittel verkürzt. Auch Verkehrsbetriebe anderer Landeshauptstädte werden die Linien in Richtung Friedhöfe zum Teil verstärken.  Autofahrer sollten eher in den Morgenstunden oder am späteren Nachmittag in Richtung Friedhöfe aufbrechen. Kerzen, Buketts oder Gräberschmuck bis hin zur Blumenerde gibt’s in Wien übrigens bereits ab 25.10. bis zum Allerseelentag an 224 Ständen, vor 28 verschiedenen Friedhöfen, von 07.00 bis 18.00 Uhr.“

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Interessenvertretung, Kommunikation & Medien
Informationsdienst
Tel.: 0043(0)50 123 123
id@arboe.at
www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002