Neues Volksblatt: "Mut fassen" von Markus EBERT

Ausgabe vom 27. Oktober 2016

Linz (OTS) - Und, ist jetzt wieder für ein Jahr Schluss mit den patriotischen Gefühlen? Oder, anders gefragt: Ist der Nationalfeiertag ohnehin nur mehr Hülle ohne Fülle? Vielleicht hält man es mit dem 26. Oktober zur Abwechslung einmal so wie mit dem Zunehmen: Da sagen die Ernährungsexperten ja auch, dass man nicht zwischen Weihnachten und Neujahr Hüftgold ansetzt, sondern zwischen Neujahr und Weihnachten. Also: Dann könnte man ja ab heute darüber nachdenken, was uns der 26. Oktober 2017 bringen kann und sein soll. Wird Österreich nach vermutlich sehr knapp ausgegangener Bundespräsidenten-Stichwahl tatsächlich dieses geteilte Land sein, als das es diverse Polit-Experten sehen? Oder sind wir gar dem Bürgerkrieg einen Schritt näher gekommen, wie die FPÖ warnt?
Oder aber ist doch alles ein bisschen anders — etwa so, wie der Physiker Werner Gruber gestern in einem Radio-Interview sagte: Dass nämlich Österreich ein sicheres Land ist, mit einer funktionierenden Gesundheitsversorgung und einem guten Infrastruktur, weshalb er auch gerne seine Steuern entrichte.
Keine Frage, ist gibt einiges zu tun, damit das Land weiter nach vorne kommt. Aber man sollte bei aller Kritik auch nicht vergessen, dass Österreich nicht so schlecht da steht, wie das die Angstmacher gerne hätten. Daher: Jeden Tag aufs Neue Mut fassen wäre wohl ein guter Plan bis zum nächsten Nationalfeiertag.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001