Parlament: Kunstprojekt "Im Herzen der Demokratie" findet großen Anklang

Nationalfeiertag mit zwei Tagen offenem Parlament

Wien (PK) - Zu einem Fest der Demokratie und der Kunst lädt das Parlament am heutigen Nationalfeiertag ein. Etwa tausend BesucherInnen werden stündlich eingelassen, um das Haus am Ring unter neuen Blickwinkeln kennenzulernen. Um die Mittagszeit war der Andrang besonders groß, die Schlange reichte von der Parlamentsrampe bis zur Ringstraße. Anders als in den Jahren zuvor gibt es diesmal keine vorgegebene Route durch das Haus am Ring, die BesucherInnen können viele Räume erkunden, die der Öffentlichkeit sonst nicht zugänglich sind. Viele bleiben lange im Haus, um die verschiedenen Stationen des Kunstprojekts zu erleben. Gleich in der Mitte der Säulenhalle des Hohen Hauses laden weiße Wände die Gäste ein, mit einem "Kreuzerl" ihren Besuch im Haus der Demokratie zu dokumentieren. Auf einer Social-Media-Wall werden Beiträge mit Hashtag #demokratieimherzen sichtbar gemacht.

Ausgehend von der zentralen Säulenhalle, die von dem Streichquartett Alma und dem "Chorus sine nomine" immer wieder mit Sphärenklängen erfüllt wird, gibt es verschiedene Aspekte des Kunstprojekts "Im Herzen der Demokratie" zu entdecken. Im historischen Sitzungssaal bietet das Blasmusikensemble Federspiel eine Interpretation der Bundeshymne mit "umwerfendem" Schluss. Sie leiten damit zum Essay von Franz Schuh über, der sich unter dem Titel "Die strenge Kammer der Phrasen" Gedanken über das Verhältnis von Politik und Sprache macht. Im Sitzungslokal III interpretiert der Pianist Marino Formenti nicht nur selber Musikstücke, er lädt auch zum Mitmachen ein. BesucherInnen überwinden ihre anfängliche Scheu, um ein Lied vorzutragen, oder drücken sich musikalisch an Schlagzeug oder E-Gitarre aus.

Neben dem Erlebnis des Kunstprogramms haben die BesucherInnen auch diesmal wieder Gelegenheit, sich über die parlamentarische Arbeit zu informieren. Der Präsident des Bundesrats für dieses Halbjahr, Mario Lindner, zeigt sich begeistert über die Möglichkeit, den BesucherInnen die Aufgaben der zweiten Kammer des Parlaments nahebringen zu können. Auch Nationalratspräsidentin Doris Bures, Zweiter Präsident Karlheinz Kopf sowie Dritter Präsident Norbert Hofer stehen in ihren Büros interessierten BürgerInnen für Gespräche zur Verfügung. Im Abgeordnetensprechzimmer präsentieren Abgeordnete die Arbeit der Parlamentsklubs.

Ein Fixpunkt des Besuches im Hohen Hauses ist heuer wieder das Rednerpult im Nationalratssitzungsaal. Dort, wo normalerweise die Abgeordneten am Wort sind, stehen die Gäste Schlange, um sich fotografieren zu lassen und das Bild als Andenken an den Tag im Parlament mit nach Hause zu nehmen.

Das Projekt "In Herzen der Demokratie" kann morgen, 27. Oktober, von 16.00 Uhr bis 22.00 Uhr nochmals erlebt werden. Einlass ist bis eine Stunde vor Schluss. Der Eintritt ist frei. (Schluss) sox

HINWEIS: Fotos vom Tag der offenen Tür und Kunstprojekt finden Sie auf der Website des Parlaments unter www.parlament.gv.at/SERV/FOTO/ARCHIV.

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pressedienst@parlament.gv.at

http://www.parlament.gv.at
www.facebook.com/ParlamentWien
www.twitter.com/oeparl

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0003